Ärzte Zeitung, 07.01.2009

TIPP DES TAGES

Bequeme Schuhe bei Haglund-Ferse

Raten Sie Patienten mit einem knöchernen Höcker am Fersenbein, den Fuß nicht übermäßig zu beanspruchen. Das gelingt mit bequemen Schuhen, Polsterung der Ferse, Erhöhung bis ein Zentimeter, um die Achillessehne zu entlasten sowie mit weniger Sport oder Korrektur von Fehlstellungen.

Mit solchen Maßnahmen klingen die mit einer Haglund-Ferse einhergehenden Symptome wie Schmerzen, Rötung und Schwellung meist ab, so dass sich eine Op vermeiden lässt. Zusätzlich sind nach Angaben von Privatdozent Alexander Schuh oft Ultraschall, Salbenverbände, NSAR oder Lokalanästhesie hilfreich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »