Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Neue genetische Ursache für kurze Finger entdeckt

NEU-ISENBURG (ikr). Berliner Wissenschaftler haben jetzt eine weitere Ursache für die genetisch bedingte Kurzfingrigkeit entdeckt: Eine winzige Verdopplung in den nicht-kodierenden Sequenzen des Erbguts (Am J Hum Gen online). Innerhalb dieser Duplikation befindet sich kein Gen im klassischen Sinn, sondern ein Regulator, also ein Enhancer-Element. Dieses kontrolliert - über eine weite DNA-Strecke hinweg - das Gen BMP2 (Bone morphogenetic Protein 2), das die Musterbildung der Hand und der Finger stark beeinflusst. Das teilt die Max-Planck-Gesellschaft in Göttingen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »