Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Das gibt's: Karpaltunnelsyndrom bei Kindern

Es ist ein typisches Krankheitsbild, das bei Erwachsenen auftritt: das Karpaltunnelsyndrom. Gelegentlich kann das Syndrom aber auch bei Kindern vorkommen, wie der Fall eines vierjährigen Mädchens belegt, bei dem der Verdacht sich bei einer Operation bestätigte.

Von Thomas Meissner

zur Großdarstellung klicken

Nachweis des Ganglions im Karpalkanal zwischen dem Os capitatum und den Beugesehnen.

Foto: Strassmair/Klinikum Starnberg

STARNBERG. Andauernde Schlafprobleme eines vierjährigen Mädchens hatten ihre Ursache in heftigen Schmerzattacken in einer Hand. Der Verdacht auf ein Karpaltunnelsyndrom bestätigte sich bei der Operation.

Die Symptome waren typisch: wiederkehrende Schmerzattacken, wobei der ersten drei Finger taub wurden; durch Schütteln der Hand konnte das Mädchen die Symptome lindern. Der Starnberger Handchirurg Dr. Michael Strassmair fand jedoch bei der klinischen Untersuchung keine Auffälligkeiten. Auf Nachfrage gab das Mädchen ein allenfalls mildes Taubheitsgefühl im Daumen der betroffenen Hand an, wie Strassmair in der Zeitschrift "Orthopädie & Rheuma" (5, 2009, 72) berichtet.

Wegen des Alters des Kindes verzichtete Strassmair in Absprache mit den Eltern auf die invasive Messung der Nervenleitgeschwindigkeit. Stattdessen erfolgte eine Kernspintomografie in einer offenen Extremitätenspule ohne Narkose.

Auf den Bildern war ein tumoröses Gebilde am Boden des Karpalkanals zu erkennen. Bei der Operation mit Spaltung des Retinaculum flexorum fand Strassmair zwischen den tiefen Beugesehnen und dem Os capitatum ein großes synoviales Ganglion, das er entfernen konnte.

Der weitere Verlauf war komplikationslos. Die Schmerzattacken traten nicht mehr auf, auch nach 18 Monaten war kein negativer Einfluss des Eingriffs auf das Handwachstum festzustellen. Das Fazit Strassmairs: Ein typisches Krankheitsbild bei Erwachsenen kann gelegentlich auch bei Kindern auftreten.

Das Karpaltunnelsyndrom entsteht durch chronischen Druck auf den Nervus medianus im Karpaltunnel. Frauen sind etwa zehnmal häufiger betroffen als Männer, bevorzugt zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr oder in der Schwangerschaft. Es kommt aber auch relativ häufig bei Arthrose-Patienten im fünften oder sechsten Dezennium vor. Meist ist die Arbeitshand betroffen, oft jedoch auch beide Hände.

Auslöser eines Karpaltunnelsyndroms sind wiederholte Belastungen des Handgelenks mit erheblichen Beuge- und Streckbewegungen, hormonelle Ursachen, Flüssigkeitseinlagerungen bei Stoffwechselerkrankungen oder knöcherne Einengungen nach Knochenbrüchen.

Die falsch positionierte Tastatur eines Computers kann ebenso zu Reizungen und einem Anschwellen der Sehnenscheiden führen wie ein Fahrradlenker, der falsch eingestellt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »