Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Immer mehr Menschen in Mobilität eingeschränkt

NEU-ISENBURG (ikr). In den USA ist die Zahl der Menschen mit Behinderungen, die die Mobilität einschränken, von 1997 bis 2007 deutlich gestiegen. Das hat eine Befragung ergeben (Health Affairs Online). Demnach hatten mehr als 40 Prozent der Menschen zwischen 50 und 64 Jahren mit mindestens einer von neun untersuchten Körperfunktionen Probleme. So hatte während des Studienzeitraums die Zahl der Menschen signifikant zugenommen, die angaben, keine zwei Stunden mehr aufrecht stehen oder keine zehn Treppenstufen mehr steigen zu können ohne sich zwischendurch auszuruhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »