Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Bei Trichterbrust gibt's oft weitere Deformitäten

Hat ein Kind eine Trichterbrust, dann müssen die Eltern meist nur darüber aufgeklärt werden, dass die Deformität in der Regel harmlos ist. Allerdings gibt es bei Betroffenen häufig weitere orthopädische Befunde, zum Beispiel einen Rundrücken oder eine Skoliose.

Bei Trichterbrust gibt's oft weitere Deformitäten

Röntgenbild eines sechsjährigen Jungen mit Trichterbrust. Ein Metallbügel richtet das Brustbein auf und wird nach zwei Jahren wieder entfernt.

© MHH

Von Thomas Meißner

NEUMARKT/OBERPFALZ. Kinder mit Trichterbrust haben meist keinerlei Beschwerden. Zwingend operiert werden muss nur bei deutlichen Beeinträchtigungen der Herz- und Lungenfunktion. Jedoch seien bei Patienten mit Trichterbrust überdurchschnittlich häufig Fehlhaltungen wie ein Rundrücken oder Skoliosen zu beobachten, so Privatdozent Alexander Schuh und Dr. Wolfgang Hönle vom Klinikum Neumarkt in der Oberpfalz (Nur für Fachkreise: MMW 2010, 25-27: 5 auf SpringerMedizin.de). Sie empfehlen daher, bei den betroffenen Kindern die Wirbelsäule klinisch und radiologisch zu untersuchen. Fehlhaltungen könnten dann gegebenenfalls krankengymnastisch korrigiert werden.

Nach Angaben des Baseler Kinderorthopäden Professor Fritz Hefti finden sich bei mehr als der Hälfte der Patienten mit Trichterbrust radiologische und klinische Zeichen eines Morbus Scheuermann. Bei 15 bis 20 Prozent der Patienten sei die Einwölbung des Brustbeins mit einer Skoliose assoziiert. Typisch sei die Trichterbrust außerdem beim Prunebelly-Syndrom (Pflaumenbauch), einer Fehlbildung der Bauchmuskulatur und des urogenitalen Systems, so Hefti (Kinderorthopädie in der Praxis, Springer Medizin 2006). Und schließlich wird ein gehäuftes Auftreten bei Marfan- und beim Down-Syndrom beobachtet.

Jeder tausendste Säugling hat eine Trichterbrust

Als Trichterbrust (Pectus excavatum, Pectus infundibiliforme) bezeichnet man eine meist asymmetrische Einwölbung des Brustbeins mit den angrenzenden Rippen. Die Inzidenz soll bei einem pro 1000 Neugeborene liegen. Die Ursache ist ungeklärt. Vermutet werden eine Dysbalance von Rippen- und Brustwachstum, eine genetische Veranlagung und mesenchymale Dysplasie.

Die Diagnose kann oft bereits im ersten Lebensjahr gestellt werden. Wegen des Thoraxwachstums nimmt die Deformität unter Umständen auch nach der Pubertät noch zu. (ner)

Insgesamt kommt die Trichterbrust bei Jungen drei- bis viermal häufiger als bei Mädchen vor. Im Vordergrund steht oft die kosmetische und psychische Beeinträchtigung. Konservative Behandlungsmöglichkeiten gibt es nicht, frühere Operationstechniken hatten oft unbefriedigende Ergebnisse.

Ermutigende Langzeitresultate einer minimal-invasiven Korrekturmethode hat Dr. Donald Nuss aus Norfolk im US-Bundesstaat Virginia bereits im Jahr 1998 veröffentlicht. Die Methode wird nun vermehrt auch bei relativen Operationsindikationen angewendet. Dabei implantiert der Orthopäde unter thorakoskopischer Sicht und von zwei kleinen lateralen Inzisionen am Thorax einen Bügel unter das Brustbein. Der Bügel drückt das Sternum nach außen. Er wird nach zwei bis drei Jahren wieder entfernt, bei älteren Patienten muss er länger verbleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »