Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Kraft zeigt Sterberisiko an

Händedruck spiegelt Zustand alter Patienten wider

NEU-ISENBURG (eis). Schwache alte Menschen brauchen die besondere Fürsorge ihres Arztes. Das Risiko, bald zu sterben, ist nämlich eng mit physischen Fähigkeiten verknüpft (BMJ 2010; 341: 4467).

Wie eine Metaanalyse von 28 Studien ergeben hat, zeigen schon vier Parameter ein erhöhtes Sterberisiko an: schwacher Händedruck, langsames Gehtempo, langsames Aufstehen aus dem Stuhl und keine Balance auf einem Bein. Menschen mit sehr schwachem Händedruck hatten ein etwa 1,7-fach höheres Sterberisiko als Menschen mit besonders starkem Händedruck. Bei langsamem Gehtempo war das Risiko sogar 2,9-fach erhöht. Und bei besonders langsamem Erheben aus einem Stuhl war das Risiko verdoppelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »