Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Kraft zeigt Sterberisiko an

Händedruck spiegelt Zustand alter Patienten wider

NEU-ISENBURG (eis). Schwache alte Menschen brauchen die besondere Fürsorge ihres Arztes. Das Risiko, bald zu sterben, ist nämlich eng mit physischen Fähigkeiten verknüpft (BMJ 2010; 341: 4467).

Wie eine Metaanalyse von 28 Studien ergeben hat, zeigen schon vier Parameter ein erhöhtes Sterberisiko an: schwacher Händedruck, langsames Gehtempo, langsames Aufstehen aus dem Stuhl und keine Balance auf einem Bein. Menschen mit sehr schwachem Händedruck hatten ein etwa 1,7-fach höheres Sterberisiko als Menschen mit besonders starkem Händedruck. Bei langsamem Gehtempo war das Risiko sogar 2,9-fach erhöht. Und bei besonders langsamem Erheben aus einem Stuhl war das Risiko verdoppelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »