Ärzte Zeitung online, 10.11.2010

High Heels - schaden sie der Gesundheit wie Alkohol und Zucker?

BRUNSWICK (eb). Nicht nur Alkohol und Süßigkeiten im Übermaß können die Gesundheit schädigen, sondern auch hochhackige Schuhe. Aber wie bei jedem Genussmittel macht die Dosis das "Gift". Ab und zu auf High Heels einher zu stöckeln, ist also nicht so schlimm.

High Heels - schaden sie der Gesundheit wie Alkohol und Zucker?

High Heels machen optisch schöne Beine, aber: Wer sie zu häufig trägt, bezahlt mit akuten Verletzungen und Spätfolgen.

© NiDerLander / fotolia.com

Das zumindest sagt Brenden Brown vom australischen Podiatry Council mit Sitz in Brunswick in Australien zum australischen Daily Telegraph.

Braun nahm Bezug auf eine Studie, die über die australische Presseagentur aap verbreitet wurde. Danach sind hochhackige Schuhe eine Hauptquelle für Verletzungen und Schmerzen bei Frauen.

Für die Studie, die von einer Schuhfirma in Auftrag gegeben wurde, waren etwa 3000 Frauen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt worden, wie der Telegraph berichtet. Viele der Frauen hätten sich demnach schon einmal die Knöchel verstaucht oder sich Sehnenrisse und Knochenbrüche zugezogen, als sie auf High Heels das Gleichgewicht verloren hätten. Sogar über angeknackste Zähne nach Stürzen wurde berichtet.

Außerdem hätten die Schmerzen neun von zehn Frauen schon einmal einen Abend ruiniert.

Wer ständig auf hohen Absätzen unterwegs ist, habe zudem mit Langzeitfolgen wie Lenden-, Kreuzbein-und Gelenkproblemen in Hüften, Beinen und Füßen zu rechnen. Grund dafür sei die Absatz-bedingte Verlagerung des Körperschwerpunktes nach vorn mit Fehlbelastungen von Muskeln, Knochen und Gelenken.

Wer also ständig High Heels trägt, noch dazu beim Spazieren gehen oder längeren Einkäufen, ist selbst schuld, wenn in späteren Jahren einmal jeder Schritt schmerzt. Doch gegen gelegentliches Tragen von hochhackigen Schuhen hat selbst Brown nichts einzuwenden.

Tipps vom australischen Podiatry Council für Anhängerinnen hochhackiger Schuhe (englisch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »