Ärzte Zeitung, 11.01.2011

Tipp des Tages

Skifahren am besten ohne Piercings!

Sich beim Skifahren den Wind um die Nase pfeifen zu lassen - davor sollten Sie Patienten mit Gesichts-Piercings warnen. Erinnern Sie sie daran, ihren Schmuck bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auf jeden Fall herauszunehmen!

Das gilt besonders für Piercings an unbedeckten und wenig durchbluteten Körperteilen. Denn wer sie bei Minusgraden an Ort und Stelle belässt, geht die Gefahr ein, dass es dort zu Erfrierungen kommt.

Metallgegenstände sind gute Wärmeleiter und werden folglich schnell kalt. Im Ernstfall kommt es zu Gewebeschäden, die noch tagelang Schmerzen verursachen können, vor allem an den empfindlichen Hautpartien um Augen, Nase, Lippen und Ohren. Darauf hat die Techniker Krankenkasse Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf in einer Mitteilung hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »