Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.06.2011

Test für PID auf mitochondriale Erkrankung

AMSTERDAM (ple). Niederländische Humangenetiker haben einen Präimplantationstest entwickelt, mit dem sich möglicherweise das Risiko für eine mitochondriale Erkrankung (etwa Rhabdomyolyse) aufgrund von mutierter mitochondrialer DNA (mtDNA) vorhersagen lässt.

Wie Forscher um Dr. Debby Hellebrekers aus Maastricht auf einer Humangenetik-Tagung in Amsterdam berichteten, entdeckten sie, dass die Chance für ein gesundes Kind am größten ist, wenn der Anteil mutierter mtDNA unter 18 Prozent liegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »