Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Hohes Risiko: Schlapp auf der Ski-Piste

Schwache Kondition ist auf der Skipiste ein großes Risiko

Mindestens zwei Monate sollte man vor alpinem Skisport Koordination, Kraft und Ausdauer trainieren.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

In den Alpenländern gehen in der kalten Jahreszeit 20 bis 30 Millionen Wintersportler ihrem Hobby nach. Etwa 49.000 Deutsche haben sich in der Saison 2008/2009 beim alpinen Skisport verletzt, 7000 mussten stationär behandelt werden, wie eine Statistik der Auswertungsstelle für Skiunfälle (ASU) ergeben hat.

Da etwa 70 Prozent der Skiunfälle durch Fehlverhalten aufgrund von Konditionsschwächen zustande kommen, ist vor dem Skiurlaub ein Training zur Stärkung der Muskulatur, Verbesserung der Koordination und der Ausdauer zu empfehlen. Hiermit sollten Wintersportler mindestens zwei Monate vor dem Skiurlaub beginnen.

Über zehn Prozent der Verletzungen im alpinen Skisport betreffen den Kopf, deshalb ist das Tragen eines Schutzhelms dringend zu empfehlen.

Ernährung schon vorher umstellen

Der Energiebedarf beim Wintersport ist hoch, aus diesem Grund sollte die Ernährung schon einige Tage vor dem Urlaub auf kohlenhydratreiche Kost umgestellt werden.

Ski- und Snowboardfahrer sollten außerdem viel trinken, da der Körper bei sportlicher Anstrengung in der kalten, trockenen Bergluft viel Flüssigkeit verliert. Alkoholische Getränke allerdings fördern die Auskühlung und beeinträchtigen die Reaktionsfähigkeit.

Zum Schutz vor Sonnenbrand sind fetthaltige Cremes mit hohem UV-A- und UV-B-Lichtschutzfaktor 15 bis 25 sowie ein Sonnenschutz-Pflegestift für die Lippen zu empfehlen.

Auch die Augen müssen vor der Einwirkung der Sonnenstrahlung, die durch die Reflexion des Schnees noch verstärkt wird, durch eine Sonnen- oder Skibrille geschützt werden.

Eine Übersicht der zehn wichtigsten Pistenregeln unter www.pistenregeln.com/downloads/fis-ski-rules.pdf
Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »