Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Spastische Spinalparalyse

Stiftung zahlt 100.000 Euro Förderung

MÜNSTER. Die Tom Wahlig Stiftung (TWS) vergibt zum zweiten Mal das mit 100.000 Euro europaweit größte Forschungsstipendium zur Hereditären Spastischen Spinalparalyse.

Diese Krankheit schränke den Bewegungsapparat immer weiter ein, sodass die Patienten über kurz oder lang auf den Rollstuhl angewiesen seien, teilt die TWS mit.

Bis heute könne die Erkrankung nicht geheilt werden, umso wichtiger sei es, die Forschung voranzutreiben. Seit Ende der 1990er Jahre pflegt die TWS den Kontakt zu Wissenschaftlern und hat ein internationales Netzwerk gebildet. (eb)

Infos im Web: http://www.hsp-info.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »