Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Kongress, 08.04.2013

Altersmedizin

"e.Curriculum Geriatrie" entwickelt

WIESBADEN. Der demographische Wandel ist Realität: Die Bevölkerungsgruppe der 80-Jährigen nimmt proportional am raschesten zu. Fachwissen aus der Geriatrie ist somit zunehmend gefordert.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, haben die Robert-Bosch-Stiftung und Springer Medizin in einem gemeinsamen Projekt das e.Curriculum Geriatrie entwickelt.

Die Kooperationspartner möchten damit zur Erhöhung der Behandlungsqualität älterer Patienten beitragen. Unterstützt und fachlich begleitet wird das Projekt durch die DGIM und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG).

Das e.Curriculum Geriatrie besteht derzeit aus fünf Modulen, welche im Laufe der nächsten zwei Jahre veröffentlicht werden.

Den Beginn macht das Modul zum Thema "Bewegung, Immobilität und Sturzgefahr im Alter" - inhaltlich entwickelt vom Stuttgarter Expertenteam um Professor Clemens Becker, Leiter der Klinik für Geriatrische Rehabilitation am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart.

Im Selbststudium kann der Teilnehmer durch den Einsatz lernvertiefender, multimedialer Elemente - wie zum Beispiel Videos, Audio-Beiträge und Animationen - sein Wissen vertiefen und CME-Punkte sammeln. (eb)

Kostenfreie Teilnahme: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »