Kongress, 08.04.2013

Altersmedizin

"e.Curriculum Geriatrie" entwickelt

WIESBADEN. Der demographische Wandel ist Realität: Die Bevölkerungsgruppe der 80-Jährigen nimmt proportional am raschesten zu. Fachwissen aus der Geriatrie ist somit zunehmend gefordert.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, haben die Robert-Bosch-Stiftung und Springer Medizin in einem gemeinsamen Projekt das e.Curriculum Geriatrie entwickelt.

Die Kooperationspartner möchten damit zur Erhöhung der Behandlungsqualität älterer Patienten beitragen. Unterstützt und fachlich begleitet wird das Projekt durch die DGIM und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG).

Das e.Curriculum Geriatrie besteht derzeit aus fünf Modulen, welche im Laufe der nächsten zwei Jahre veröffentlicht werden.

Den Beginn macht das Modul zum Thema "Bewegung, Immobilität und Sturzgefahr im Alter" - inhaltlich entwickelt vom Stuttgarter Expertenteam um Professor Clemens Becker, Leiter der Klinik für Geriatrische Rehabilitation am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart.

Im Selbststudium kann der Teilnehmer durch den Einsatz lernvertiefender, multimedialer Elemente - wie zum Beispiel Videos, Audio-Beiträge und Animationen - sein Wissen vertiefen und CME-Punkte sammeln. (eb)

Kostenfreie Teilnahme: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »