Kongress, 08.04.2013

Altersmedizin

"e.Curriculum Geriatrie" entwickelt

WIESBADEN. Der demographische Wandel ist Realität: Die Bevölkerungsgruppe der 80-Jährigen nimmt proportional am raschesten zu. Fachwissen aus der Geriatrie ist somit zunehmend gefordert.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, haben die Robert-Bosch-Stiftung und Springer Medizin in einem gemeinsamen Projekt das e.Curriculum Geriatrie entwickelt.

Die Kooperationspartner möchten damit zur Erhöhung der Behandlungsqualität älterer Patienten beitragen. Unterstützt und fachlich begleitet wird das Projekt durch die DGIM und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG).

Das e.Curriculum Geriatrie besteht derzeit aus fünf Modulen, welche im Laufe der nächsten zwei Jahre veröffentlicht werden.

Den Beginn macht das Modul zum Thema "Bewegung, Immobilität und Sturzgefahr im Alter" - inhaltlich entwickelt vom Stuttgarter Expertenteam um Professor Clemens Becker, Leiter der Klinik für Geriatrische Rehabilitation am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart.

Im Selbststudium kann der Teilnehmer durch den Einsatz lernvertiefender, multimedialer Elemente - wie zum Beispiel Videos, Audio-Beiträge und Animationen - sein Wissen vertiefen und CME-Punkte sammeln. (eb)

Kostenfreie Teilnahme: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »