Ärzte Zeitung, 12.12.2014

Klavikulafraktur

Röntgen nicht im Liegen

Zur röntgenologischen Beurteilung einer Schlüsselbeinfraktur empfiehlt es sich, Patienten aufrecht stehen oder sitzen zu lassen.

ST. LOUIS. Für die Therapieentscheidung bei Klavikulafraktur ist das Ausmaß der Dislokation mit entscheidend.

Wie Dr. Jonathan D. Backus und Kollegen von der Washington University in St. Louis herausgefunden haben, erscheint die gleiche Fraktur in aufrechter Position in der Regel deutlich stärker disloziert als im Liegen (J Orthop Trauma 2014; 28: 636-641).

Die Forscher hatten 46 Erwachsene mit akuter (geschlossener) Klavikulafraktur geröntgt. In den in aufrechter Haltung angefertigten Aufnahmen wurde eine durchschnittliche Dislokation von 15,9 mm, bei den Liegendaufnahmen von 8,4 mm gemessen.

Dies entspricht einem Anstieg um 89 Prozent bei sitzender Position.

Bei 44 Prozent der Patienten war in aufrechter Haltung, aber nicht bei Untersuchung im Liegen eine Verschiebung der Fraktur um mehr als 100 Prozent des Schaftdurchmessers festzustellen. Besonders deutlich war der Unterschied bei mittleren Schaftfrakturen: Bezogen auf diese allein wurde eine Dislokation von durchschnittlich 17,1 mm im Sitzen und um 9,0 mm im Liegen gemessen.

Bei aufrechtem Röntgen stellte sich das verletzte Schlüsselbein im Schnitt etwas kürzer dar: Die durchschnittlichen Längen betrugen 16,2 cm verglichen mit 16,8 cm im Liegen.

Dieser Unterschied war in der Studie zwar signifikant, dürfte aber laut Backus et al. wenig bedeutsam sein.

Ähnliches gilt auch für die relative Verkürzung gegenüber der gesunden Gegenseite, die die Forscher fanden: Diese betrug im Schnitt 3 mm in aufrechter Position.

Im Liegen hatte sich das Schlüsselbein dagegen im Vergleich zur kontralateralen Seite optisch sogar um durchschnittlich 1,3 mm verlängert. Auch darin sehen die Forscher jedoch keinen klinisch relevanten Effekt.

Die aufrechte Position beim Röntgen sei zur Beurteilung der Dislokation einer Schlüsselbeinfraktur deutlich besser geeignet, so die US-amerikanischen Forscher.

Dieser Unterschied sei entscheidend, so die Autoren weiter, schließlich hänge vom Ausmaß der Verschiebung die Therapieplanung ab. Gegenwärtig wird eine vertikale Dislokation um mehr als 100 Prozent als relative Indikation für ein chirurgisches Vorgehen angesehen.

Auch Verkürzungen um mehr als 2 cm erfordern nach derzeitigem Stand eine Operation. (eo)

[12.12.2014, 14:12:42]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Röntgenologische Pseudogenauigkeit.
Früher hat man häufiger den Rucksackverband angewendet, heute operiert man lieber.
Für beides ist Sachverstand erforderlich. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »