Ärzte Zeitung, 22.10.2015

Breiten- und Schulsport

Plädoyer für Schnelltest auf Gehirnerschütterung

BERLIN. Kopfschmerzen, Vergesslichkeit oder depressive Verstimmungen infolge einer Commotio - etwa nach einem vermeintlich harmlosen Sturz auf den Kopf oder einem Zusammenprall beim Sport - können noch Jahre danach anhalten, erinnern Experten in einer Mitteilung zum Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin.

In Deutschland würden pro Jahr über 40.000 Gehirnerschütterungen diagnostiziert, die Dunkelziffer liege deutlich höher. "Denn Sportler, vor allem im Schul- und Breitensport, unterschätzen diese Unfälle häufig", wird Dr. Axel Gänsslen, Unfallchirurg und Orthopäde am Klinikum Wolfsburg, zitiert.

"Eine Gehirnerschütterung ist eine ernst zu nehmende Verletzung", so Gänsslen. Werden Betroffene nicht richtig behandelt, könnten Spätschäden, etwa Migräne oder Bewegungsstörungen folgen. Die häufigsten Symptome sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Nackenschmerz, Schwäche, Müdigkeit oder verschwommenes Sehen.

PocketCard der FIFA

Nur 10 bis 30 Prozent der Betroffenen haben einen akuten Erinnerungsverlust. Ein Hinweis könne aber auch sein, wenn sich der Betroffene häufig an den Kopf fasst, diesen abstützt oder einen leeren Blick hat, heißt es in der Mitteilung. Alle Zeichen einer Gehirnerschütterung sind auf der PocketCard des Fußballweltverbandes FIFA zusammengefasst.

Darauf basierend gibt es zudem eine neue App "Schütz Deinen Kopf". "Diese sollte ab sofort auch als Schnelltest am Spielfeldrand eingesetzt werden", fordert Professor Michael Nerlich, Kongresspräsident des DKOU 2015 und Direktor der Klinik für Unfallchirurgie am Uniklinikum Regensburg.

Hier sind unter anderem fünf Fragen aufgelistet, die man dem Betroffenen stellen sollte; zum Beispiel, wer das letzte Spiel gewonnen hat. "Sobald nur eine der Fragen nicht richtig beantwortet wird, bestätigt das den Verdacht einer Gehirnerschütterung und der Spieler muss umgehend aus dem Spiel genommen werden", so Gänsslen. (eb)

Im Rahmen der Kampagne "Schütz Deinen Kopf" wurden Infomaterial sowie eine kostenlose App für Athleten, Trainer, Physiotherapeuten, Lehrer und Eltern erstellt. Unterlagen, Link zur App: www.schuetzdeinenkopf.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »