Ärzte Zeitung, 14.01.2004

Neue Leitlinien zur Pharmakotherapie bei Osteoporose vorgestellt

Behandlung auch schon bei niedriger Knochendichte

BERLIN (gvg). Hat eine Patientin starke Risikofaktoren für Osteoporose und ergibt die Knochendichtemessung mit der DXA-Methode einen T-Score von unter minus 2,5 Einheiten - der T-Score entspricht der Knochendichte im Vergleich zu der von jungen gesunden Erwachsenen -, sollte medikamentös therapiert werden, auch wenn keine Frakturen vorliegen.

Das empfehlen die neuen Leitlinien des Dachverbands Osteologie (DVO).

Mittel der ersten Wahl sind bei solchen Frauen nach den Leitlinien die Bisphosphonate Risedronat und Alendronat sowie der selektive Östrogen-Rezeptor-Modulator Raloxifen. Zusätzlich sollten Vitamin D- und Kalzium-Präparate als Basistherapie verordnet werden. Das hat Dr. Andreas Kurth von der Orthopädischen Universitätsklinik Frankfurt am Main auf einer Veranstaltung der International Society for Fracture Repair (ISFR) in Berlin berichtet.

Es sei nachgewiesen, daß sich mit diesen Substanzen das Risiko einer Erstfraktur der Wirbelkörper über einen Zeitraum von drei Jahren etwa halbieren lasse. Liege bei einer Patientin bereits eine Wirbelkörperfraktur vor, so verringere die Behandlung mit Alendronat, Risedronat oder Raloxifen das Risiko einer erneuten Fraktur ebenfalls um etwa die Hälfte.

Ob die Bisphosphonate wöchentlich oder täglich genommen werden, ist für die Wirksamkeit offenbar nicht von Bedeutung. Bei älteren Patientinnen über 75 Jahren senkt die regelmäßige Einnahme der Bisphosphonate Alendronat und Risedronat nach Angaben von Kurth auch das Risiko hüftgelenksnaher Frakturen um etwa die Hälfte. Der Orthopäde empfahl eine Behandlung von vier bis fünf Jahren, wobei es die stärksten, evidenzbasierten Daten für die ersten drei Jahre gebe.

Bei der Knochendichtemessung existierten evidenzbasierte Daten bisher nur für die DXA-Geräte, hat Kurth betont. Nur diese seien demnach auch in die Osteoporose-Leitlinie des DVO aufgenommen worden.

Die neuem Leitlinien des Dachverbandes Osteologie sind im Internet abrufbar unter: www.dv-osteologie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »