Ärzte Zeitung, 19.02.2004

Bei starkem Osteoporose-Schmerz ist Therapie mit Opiaten angesagt

Professor Ringe: Der Schmerz ist für die Patienten die Meßlatte des Therapieerfolgs

LEVERKUSEN (ikr). Osteoporose-Patienten mit frischen Wirbelfrakturen benötigen nicht nur eine antiresorptive Therapie zur Fraktur-Prophylaxe. Sie brauchen auch eine rasche und ausreichende Schmerztherapie. "Der Schmerz ist für die Patienten die Meßlatte des Therapieerfolgs", so Professor Johann D. Ringe vom Klinikum Leverkusen.

"Erhalten die Patienten nur eine antiresorptive Therapie, etwa mit Bisphosphonaten oder Raloxifen, müssen die Patienten eine meist viele Monate dauernde, starke Schmerzphase durchstehen mit der Gefahr einer Chronifizierung der Schmerzen", mahnt Ringe (Orthopädie & Rheuma 1, 2004, 48). Patienten mit Schmerzen bewegen sich kaum, und das wiederum reduziert Muskel- und Knochenmasse und fördert das Fortschreiten der Osteoporose mit neuen Frakturen und Schmerzen.

Bei der Schmerztherapie sollten vor allem Intensität und Schmerzcharakter berücksichtigt werden, empfiehlt der Leverkusener Internist. Bei Patienten mit heftigen Schmerzen, etwa bei frischen Wirbelfrakturen, sind zur Schmerztherapie Analgetika wie Paracetamol, Novaminsulfon oder NSAR meist nicht ausreichend. Es sollte daher nicht tagelang mit solchen Substanzen behandelt werden, sondern besser für einige Tage auf ein Opioid umgestellt werden, sagte Ringe zur "Ärzte Zeitung".

Gute Erfahrungen hat der Internist aus Leverkusen etwa mit der Behandlung mit Tramadol-Tropfen alle vier bis sechs Stunden gemacht. Bei besonders hartnäckigen Schmerzen kann auf eine kontinuierliche perkutane Opiattherapie mit dem Fentanyl-Pflaster für einige Wochen umgestellt werden. Aber auch mit zweimal täglich 20 mg retardiertem Oxycodon kann bei starken Osteoporose-Schmerzen geholfen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »