Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Mit Raloxifen bleibt Struktur des Knochens erhalten

FRANKFURT AM MAIN (hbr). Raloxifen zur Therapie von Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose wirkt in primär antiresorptiv. Der selektive Östrogenrezeptor-Modulator führt den Knochenumbau praktisch auf das prämenopausale Niveau zurück. Wichtig: Die Knochenarchitektur bleibt erhalten.

Das hat Privatdozent Stephan Scharla aus Bad Reichenhall bei einer Veranstaltung von Merckle in Frankfurt am Main gesagt. Mit Raloxifen (vom Unternehmen als Optruma® im Handel) wird die Rate der Wirbelfrakturen durch östrogenähnliche Effekte am Knochen gesenkt.

Die Substanz wirkt antiresorptiv und knochenaufbauend. So wird im Knochen die Bildung der Wachstumsfaktoren IGF-1 und TGF-ß angeregt. Die Zytokinsekretion wird verringert, und so werden die knochenabbauenden Osteoklasten gehemmt. Die Osteoprotegerin-Produktion in den knochenaufbauenden Osteoblasten wird verstärkt. Auch Osteoprotegerin wirkt Osteoklasten-hemmend.

Insgesamt wird durch Raloxifen der Knochenstoffwechsel zwar gemindert, läuft aber weiter: Die Geschwindigkeit des Knochenumbaus sinkt nur wieder in den Bereich wie bei Frauen in der Prämenopause. "Damit bleibt die Knochenarchitektur erhalten", so Scharla. Die Knochendichte nimmt bei Therapie mit dem selektiven Östrogenrezeptor-Modulator zu.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Menopause (173)
Krankheiten
Osteoporose (1469)
Wirkstoffe
Raloxifen (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »