Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Mit Raloxifen bleibt Struktur des Knochens erhalten

FRANKFURT AM MAIN (hbr). Raloxifen zur Therapie von Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose wirkt in primär antiresorptiv. Der selektive Östrogenrezeptor-Modulator führt den Knochenumbau praktisch auf das prämenopausale Niveau zurück. Wichtig: Die Knochenarchitektur bleibt erhalten.

Das hat Privatdozent Stephan Scharla aus Bad Reichenhall bei einer Veranstaltung von Merckle in Frankfurt am Main gesagt. Mit Raloxifen (vom Unternehmen als Optruma® im Handel) wird die Rate der Wirbelfrakturen durch östrogenähnliche Effekte am Knochen gesenkt.

Die Substanz wirkt antiresorptiv und knochenaufbauend. So wird im Knochen die Bildung der Wachstumsfaktoren IGF-1 und TGF-ß angeregt. Die Zytokinsekretion wird verringert, und so werden die knochenabbauenden Osteoklasten gehemmt. Die Osteoprotegerin-Produktion in den knochenaufbauenden Osteoblasten wird verstärkt. Auch Osteoprotegerin wirkt Osteoklasten-hemmend.

Insgesamt wird durch Raloxifen der Knochenstoffwechsel zwar gemindert, läuft aber weiter: Die Geschwindigkeit des Knochenumbaus sinkt nur wieder in den Bereich wie bei Frauen in der Prämenopause. "Damit bleibt die Knochenarchitektur erhalten", so Scharla. Die Knochendichte nimmt bei Therapie mit dem selektiven Östrogenrezeptor-Modulator zu.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (794)
Menopause (171)
Krankheiten
Osteoporose (1451)
Wirkstoffe
Raloxifen (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »