Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Risedronat hält wirtschaftlicher Prüfung stand

Bei Bewertung von Wirksamkeit und Kosteneffektivität war Bisphosphonat den Vergleichsmedikamenten überlegen

LEIPZIG (djb). Nach einer pharmakoökonomischen Analyse hat das Bisphosphonat Risedronat ein besonders günstiges Verhältnis von Kosten und Behandlungsergebnis. Die Therapie erwies sich als sehr effizient, was den Schutz vor Hüftfrakturen betrifft, berichtete Dr. Josef Georg Brecht aus Ingolstadt auf dem Osteologie-Kongreß in Leipzig.

Risedronat (Actonel®) reduziert bei Osteoporose-Patienten effektiv das Risiko für vertebrale und extravertebrale Frakturen, etwa am Oberschenkelhals, und zählt nach den aktuellen Konsensus-Leitlinien des Dachverbandes für Osteologie (DVO) zu den Mitteln der ersten Wahl bei Osteoporose.

In einer pharmakoökonomischen Analyse haben Brecht und seine Mitarbeiter die Risedronat-Therapie jetzt auch einer wirtschaftlichen Bewertung unterzogen. Die Kosteneffektivität wurde mit einem Computer-Modell (Markov-Modell) ermittelt, das auf klinischen Studien zu Hüftgelenksfrakturen und auf allgemeinen Informationen zu Behandlungskosten und Strukturdaten beruht.

Die Berechnung wurde mit einer Gruppe von 1000 Frauen mit verminderter Knochendichte und Wirbelkörperfrakturen im Alter von 70 Jahren gemacht, die in der Simulation drei Jahre lang mit Risedronat behandelt und über zehn Jahre nachbeobachtet wurden. Im Beobachtungszeitraum habe sich das Bisphosphonat sowohl bei der Wirksamkeit als auch bei den Therapiekosten als überlegen im Vergleich zu anderen Medikationen erwiesen, erläuterte Brecht.

Unter Risedronat wurden im Vergleich zu den anderen Medikationen 33 Hüftfrakturen mehr verhindert sowie 32 qualitätsbereinigte Lebensjahre (QALYs) mehr gewonnen. Damit werden für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung Kosten in Höhe von 340 000 Euro pro 1000 mit Risedronat behandelten Frauen eingespart, rechnete Brecht vor.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (794)
Krankheiten
Osteoporose (1453)
Wirkstoffe
Risedronsäure (113)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »