Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Risedronat hält wirtschaftlicher Prüfung stand

Bei Bewertung von Wirksamkeit und Kosteneffektivität war Bisphosphonat den Vergleichsmedikamenten überlegen

LEIPZIG (djb). Nach einer pharmakoökonomischen Analyse hat das Bisphosphonat Risedronat ein besonders günstiges Verhältnis von Kosten und Behandlungsergebnis. Die Therapie erwies sich als sehr effizient, was den Schutz vor Hüftfrakturen betrifft, berichtete Dr. Josef Georg Brecht aus Ingolstadt auf dem Osteologie-Kongreß in Leipzig.

Risedronat (Actonel®) reduziert bei Osteoporose-Patienten effektiv das Risiko für vertebrale und extravertebrale Frakturen, etwa am Oberschenkelhals, und zählt nach den aktuellen Konsensus-Leitlinien des Dachverbandes für Osteologie (DVO) zu den Mitteln der ersten Wahl bei Osteoporose.

In einer pharmakoökonomischen Analyse haben Brecht und seine Mitarbeiter die Risedronat-Therapie jetzt auch einer wirtschaftlichen Bewertung unterzogen. Die Kosteneffektivität wurde mit einem Computer-Modell (Markov-Modell) ermittelt, das auf klinischen Studien zu Hüftgelenksfrakturen und auf allgemeinen Informationen zu Behandlungskosten und Strukturdaten beruht.

Die Berechnung wurde mit einer Gruppe von 1000 Frauen mit verminderter Knochendichte und Wirbelkörperfrakturen im Alter von 70 Jahren gemacht, die in der Simulation drei Jahre lang mit Risedronat behandelt und über zehn Jahre nachbeobachtet wurden. Im Beobachtungszeitraum habe sich das Bisphosphonat sowohl bei der Wirksamkeit als auch bei den Therapiekosten als überlegen im Vergleich zu anderen Medikationen erwiesen, erläuterte Brecht.

Unter Risedronat wurden im Vergleich zu den anderen Medikationen 33 Hüftfrakturen mehr verhindert sowie 32 qualitätsbereinigte Lebensjahre (QALYs) mehr gewonnen. Damit werden für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung Kosten in Höhe von 340 000 Euro pro 1000 mit Risedronat behandelten Frauen eingespart, rechnete Brecht vor.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (792)
Krankheiten
Osteoporose (1440)
Wirkstoffe
Risedronsäure (113)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »