Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Alendronat steigert Knochendichte besonders stark

Bisphosphonat-Vergleichsstudie bei Frauen mit Osteoporose in der Menopause / Messung nach zwölf Monaten

SEATTLE (aw). Eine Therapie mit dem Bisphosphonat Alendronat führt bei Frauen mit Osteoporose in der Postmenopause zu einem stärkeren Anstieg der Knochendichte als die Therapie mit Risedronat - bei ähnlich guter Verträglichkeit.

Dies hat eine Studie ergeben, deren Ergebnisse jetzt beim Kongreß der American Society for Bone and Mineral Research in Seattle im US-Staat Washington vorgestellt worden sind.

Bei der FACT-Studie (Fosamax Actonel Comparison Trial) handelt es sich um die erste Studie, bei der Alendronat (Fosamax® 70 mg einmal wöchentlich) mit Risedronat 35 mg einmal wöchentlich) direkt verglichen worden ist. An der randomisierten Doppelblindstudie waren 1053 Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose beteiligt.

Primärer Studienendpunkt war die Veränderung der Knochendichte am Trochanter. Zu den sekundären Endpunkten gehörte außer der Veränderung der Knochendichte an anderen Punkten wie Wirbelsäule und Gesamt-Hüfte auch die Verträglichkeit der Medikation.

Die Ergebnisse: Mit Alendronat war die Knochendichte nach zwölf Monaten an sämtlichen Meßpunkten stärker gestiegen als mit Risedronat. Am Trochanter war die Knochendichte mit Alendronat um relative 62 Prozent stärker gestiegen als mit dem Vergleichs-Bisphosphonat (3,4 Prozent versus 2,1 Prozent).

An der Gesamt-Hüfte betrug der Unterschied 83 Prozent, am Femurhals 72 Prozent und an der Lendenwirbelsäule 42 Prozent. Das hat Professor Thomas Schnitzer aus Chicago bei einem Symposium des Unternehmens MSD berichtet. Beide Bisphosphonate seien ähnlich gut verträglich gewesen, auch was den Gastrointestinaltrakt betreffe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »