Ärzte Zeitung, 20.10.2004

Welt-Osteoporose-TagOsteoporose ist auch Männersache

Besonders Männer mit dauerhafter Kortikoidtherapie sind gefährdet / Bisphosphonat schützt die Knochen

NEU-ISENBURG (ikr). Etwa ein Viertel der vier bis sechs Millionen Osteoporose-Kranken in Deutschland sind Männer. Auch für sie gilt es daher, sich vor Frakturen zu schützen, etwa durch regelmäßigen Sport oder durch Medikamente.

Durch Krafttraining können Männer nicht nur ihre Muskulatur, sondern auch die Knochen stärken und vor Frakturen schützen. Foto: dpa

"Osteoporose trifft auch Männer" lautet das Motto des heutigen Welt-Osteoporose-Tages. Eines ist dem Osteoporose-Spezialisten Professor Helmut Minne aus Bad Pyrmont dabei besonders wichtig: "Nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern, die langfristig Kortikoide erhalten, sollte unbedingt auf ausreichenden Knochenschutz geachtet werden."

Vor allem ältere Männer, die etwa wegen einer rheumatoiden Arthritis oder einer COPD eine dauerhafte Kortikoid-Therapie benötigen, seien stark gefährdet, eine Osteoporose zu bekommen. "Auch bei ihnen sollten wir daher die DVO-Leitlinien zur Therapie bei Glukokortikoid-induzierter Osteoporose unbedingt ernst nehmen", so Minne zur "Ärzte Zeitung".

Demnach sollten Patienten, die täglich mindestens 7,5 mg Prednisolonäquivalent für voraussichtlich mindestens sechs Monate erhalten, 1000 bis 1500 mg Kalzium und 400 bis 800 I.E. Vitamin D pro Tag einnehmen. Außerdem sollten die Patienten auf das Rauchen verzichten, den Alkoholkonsum minimieren und regelmäßig Sport, etwa Krafttraining, machen.

Liegt die Knochendichte bereits zu Beginn der Kortikoidtherapie mindestens 1,5 Standardabweichungen unterhalb der Knochendichte eines jungen Erwachsenen (T-Score -1,5), sollte zusätzlich mit einem Bisphosphonat behandelt werden. Minne empfiehlt bei Männern 10 mg Alendronat pro Tag oder einmal 70 mg pro Woche, und zwar für drei Jahre bei Patienten ohne Brüche und für fünf Jahre bei Patienten mit Frakturen.

Die Knochenmineraldichte sollte alle eineinhalb bis zwei Jahre kontrolliert werden. Werde Alendronat nicht vertragen oder schreite die Osteoporose weiter fort, könne die Behandlung mit einem anderen Bisphosphonat erwogen werden, so Minne.

Lesen Sie dazu auch:
Männer mit Osteoporose haben oft Hyperkalzurie
Für schwache Männerknochen gibt es Hilfe
Zertifizierte Fortbildung zu Knochenschwund
Viele Arzneien stärken Frauenknochen
Heute kostenlose Telefon-Beratung und Broschüren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »