Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Frauen mit Anorexie haben erhöhtes Frakturrisiko

Auch Leistungssportlerinnen gefährdet, weil sie häufig strenge Diäten einhalten / Resorptionslakunen lebenslang

HANNOVER (grue). Junge Frauen mit Eßstörungen und sekundärer Amenorrhoe haben meist einen gestörten Knochenaufbau sowie einen beschleunigten Abbau. Kommt es zur Osteopenie oder gar zur Osteoporose, benötigen sie unter anderem auch eine medikamentöse Therapie zum Knochenschutz.

Wird ein minimaler Körperfettgehalt von 19 Prozent unterschritten, kommt es zu sekundärer Amenorrhoe mit Östrogenmangel und erhöhtem Frakturrisiko, wie Privatdozent Dr. Peyman Hadji von der Uni Marburg bei einer Tagung in Hannover gesagt hat. Gefährdet seien besonders junge Frauen mit Anorexie und Leistungssportlerinnen, weil sie häufig strenge Diäten einhielten.

Bei jungen Frauen mit Östrogenmangel sei aber nicht nur der Knochenaufbau gestört, sondern es kommt - ähnlich wie bei Frauen in der Postmenopause - auch zu einem verstärkten Knochenabbau.

Durch den beschleunigten Umsatz bilden sich Resorptionslakunen, die lebenslang bestehen bleiben, erläuterte Hadji. Die Knochenschäden erhöhen das Frakturrisiko auch dann, wenn die Frauen wieder Normalgewicht haben.

Sport schütze vor Osteoporose und solle daher - selbst wenn er intensiv betrieben wird - nicht zu kritisch bewertet werden, sagte Hadji.

Bei normalgewichtigen Athletinnen sei das Risiko für eine Osteopenie gering. Sportlerinnen mit anhaltender sekundärer Amenorrhoe oder Streßfrakturen rate er jedoch zur Knochendichtemessung.

Bei reduzierter Knochenmasse kann der Östrogenmangel mit oralen Kontrazeptiva ausgeglichen werden. Auch eine sehr niedrigdosierte Hormonersatz-Therapie komme in Frage.

Der Knochenaufbau könne vermutlich auch mit Teriparatid, einem Parathormonfragment, stimuliert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »