Ärzte Zeitung, 21.02.2005

Risedronat jetzt in einer Packung mit Kalzium

Wochendosis für beide Substanzen in einem Blister / Die meisten Patienten bevorzugen die Kombipackung

BARCELONA (ner). Um die Osteoporose-Therapie einfacher und effektiver zu machen, ist jetzt eine neue Kombinationspackung mit dem Bisphosphonat Risedronat und Kalzium auf den Markt gekommen (Actonel® 35 mg plus Calcium). In einem Blister befindet sich die Wochen-Dosis der beiden Präparate.

Die korrekte Einnahme beider Arzneimittel sei die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Osteoporose-Behandlung, sagte Privatdozent Dr. Peyman Hadji aus Marburg bei der Einführungs-Pressekonferenz der Unternehmen Sanofi-Aventis und Procter & Gamble in Barcelona in Spanien. Jedoch sei die Koverschreibung von Kalzium und Bisphosphonaten wegen der gesundheitspolitischen Veränderungen massiv zurückgegangen.

Präparate mit Kalzium dürfen als freie oder fixe Kombination mit Vitamin D nach den neuen Arzneimittelrichtlinien nur noch in Ausnahmefällen auf Kassenrezept verordnet werden, etwa bei manifester Osteoporose. Nur 60 Prozent der Osteoporose-Patienten nähmen außer dem Bisphosphonat Kalzium ein, wobei diese Rate mit der Therapiedauer weiter abnehme, hieß es.

Mit der Kombination der Risedronat-Wochentablette (gelb) und sechs Tabletten mit je 500 mg Kalzium (weiß) in einem Blister soll jetzt mehr Systematik in die Behandlung kommen. Am Tag 1 wird das Bisphosphonat eingenommen und an den restlichen Wochentagen jeweils eine Kalzium-Tablette. Damit wird zugleich ein häufiger Fehler, das zeitgleiche Einnehmen von Bisphosphonat und Kalzium, vermieden. Die Kombinationspackung soll nach Auskunft der Unternehmen genauso viel kosten wie die normale Actonel®-Packung.

Befragungen von Patienten haben ergeben, daß 83 Prozent von ihnen die Kombinationspackung den Einzelpackungen vorziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »