Ärzte Zeitung, 21.02.2005

Risedronat jetzt in einer Packung mit Kalzium

Wochendosis für beide Substanzen in einem Blister / Die meisten Patienten bevorzugen die Kombipackung

BARCELONA (ner). Um die Osteoporose-Therapie einfacher und effektiver zu machen, ist jetzt eine neue Kombinationspackung mit dem Bisphosphonat Risedronat und Kalzium auf den Markt gekommen (Actonel® 35 mg plus Calcium). In einem Blister befindet sich die Wochen-Dosis der beiden Präparate.

Die korrekte Einnahme beider Arzneimittel sei die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Osteoporose-Behandlung, sagte Privatdozent Dr. Peyman Hadji aus Marburg bei der Einführungs-Pressekonferenz der Unternehmen Sanofi-Aventis und Procter & Gamble in Barcelona in Spanien. Jedoch sei die Koverschreibung von Kalzium und Bisphosphonaten wegen der gesundheitspolitischen Veränderungen massiv zurückgegangen.

Präparate mit Kalzium dürfen als freie oder fixe Kombination mit Vitamin D nach den neuen Arzneimittelrichtlinien nur noch in Ausnahmefällen auf Kassenrezept verordnet werden, etwa bei manifester Osteoporose. Nur 60 Prozent der Osteoporose-Patienten nähmen außer dem Bisphosphonat Kalzium ein, wobei diese Rate mit der Therapiedauer weiter abnehme, hieß es.

Mit der Kombination der Risedronat-Wochentablette (gelb) und sechs Tabletten mit je 500 mg Kalzium (weiß) in einem Blister soll jetzt mehr Systematik in die Behandlung kommen. Am Tag 1 wird das Bisphosphonat eingenommen und an den restlichen Wochentagen jeweils eine Kalzium-Tablette. Damit wird zugleich ein häufiger Fehler, das zeitgleiche Einnehmen von Bisphosphonat und Kalzium, vermieden. Die Kombinationspackung soll nach Auskunft der Unternehmen genauso viel kosten wie die normale Actonel®-Packung.

Befragungen von Patienten haben ergeben, daß 83 Prozent von ihnen die Kombinationspackung den Einzelpackungen vorziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »