Ärzte Zeitung, 13.04.2005

Alendronat schneidet bei Vergleich gut ab

WIESBADEN (djb). Alendronat und Risedronat reduzieren bekanntlich den erhöhten Knochenumsatz bei Frauen mit Osteoporose in der Postmenopause, steigern die Knochenmineraldichte und verringern das Frakturrisiko signifikant. Die beiden Substanzen unterscheiden sich jedoch in ihrer antiresorptiven Potenz, wie Vergleichsstudien ergeben haben.

In FACT (Fosamax Actonel Comparison Trial) sei nach sechs und zwölf Monaten unter Alendronat (Fosamax®) die Knochendichte an allen Meßpunkten signifikant stärker gestiegen als mit Risedronat, sagte Professor Walter Schunack aus Berlin bei einem MSD-Symposium in Wiesbaden.

Am Hüfttrochanter betrug der Unterschied nach einem Jahr 67 Prozent (3,4 Prozent Zuwachs versus 2,1 Prozent), am Schenkelhals 80 Prozent (1,6 versus 0,9 Prozent), an der Lendenwirbelsäule 45 Prozent (3,7 versus 2,6 Prozent).

Mit Alendronat nahm bei signifikant mehr Frauen die Dichte um mindestens drei Prozent (51 versus 41 Prozent) und um mindestens fünf Prozent (31 versus 20 Prozent) am Hüfttrochanter zu. Auch Knochenabbaumarker wurden unter Alendronat stärker gesenkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »