Ärzte Zeitung, 13.04.2005

Alendronat schneidet bei Vergleich gut ab

WIESBADEN (djb). Alendronat und Risedronat reduzieren bekanntlich den erhöhten Knochenumsatz bei Frauen mit Osteoporose in der Postmenopause, steigern die Knochenmineraldichte und verringern das Frakturrisiko signifikant. Die beiden Substanzen unterscheiden sich jedoch in ihrer antiresorptiven Potenz, wie Vergleichsstudien ergeben haben.

In FACT (Fosamax Actonel Comparison Trial) sei nach sechs und zwölf Monaten unter Alendronat (Fosamax®) die Knochendichte an allen Meßpunkten signifikant stärker gestiegen als mit Risedronat, sagte Professor Walter Schunack aus Berlin bei einem MSD-Symposium in Wiesbaden.

Am Hüfttrochanter betrug der Unterschied nach einem Jahr 67 Prozent (3,4 Prozent Zuwachs versus 2,1 Prozent), am Schenkelhals 80 Prozent (1,6 versus 0,9 Prozent), an der Lendenwirbelsäule 45 Prozent (3,7 versus 2,6 Prozent).

Mit Alendronat nahm bei signifikant mehr Frauen die Dichte um mindestens drei Prozent (51 versus 41 Prozent) und um mindestens fünf Prozent (31 versus 20 Prozent) am Hüfttrochanter zu. Auch Knochenabbaumarker wurden unter Alendronat stärker gesenkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »