Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Alendronat bringt mehr und stärkere Trabekel

HAMBURG (djb). Neue Micro-CT-Daten belegen eine signifikante Besserung mehrerer Parameter der Mikroarchitektur des Knochens unter einer Osteoporose-Therapie mit Alendronat.

Das hat Professor Johann Ringe aus Leverkusen berichtet. Alendronat (Fosamax®) führe bei postmenopausalen Frauen mit Osteoporose zu deutlichem Zuwachs an Knochenmineraldichte und mindere sowohl die Fraktur- als auch die Schmerzen signifikant, so Ringe bei einem MSD-Symposium in Hamburg.

Jetzt haben Micro-CT-Studien an 88 Beckenkammbiopsien von mit Alendronat behandelten Frauen ergeben, daß mit dieser Behandlung die Knochenmikroarchitektur stabilisiert wird: Das Gesamtknochenvolumen stieg signifikant im Vergleich zu Placebo um 20 Prozent, die Zahl der Trabekel pro Millimeter, und die Trabekelstärke stiegen signifikant um jeweils elf Prozent.

Der Mineralisierungsgrad nahm dagegen eher moderat um 6,4 Prozent zu. Die postulierte Gefahr der Hypermineralisierung während der Behandlung mit einem Bisphosphonat mit Folge einer zunehmenden Sprödigkeit des Knochens sei damit zumindest für Alendronat widerlegt, so Ringe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »