Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Alendronat bringt mehr und stärkere Trabekel

HAMBURG (djb). Neue Micro-CT-Daten belegen eine signifikante Besserung mehrerer Parameter der Mikroarchitektur des Knochens unter einer Osteoporose-Therapie mit Alendronat.

Das hat Professor Johann Ringe aus Leverkusen berichtet. Alendronat (Fosamax®) führe bei postmenopausalen Frauen mit Osteoporose zu deutlichem Zuwachs an Knochenmineraldichte und mindere sowohl die Fraktur- als auch die Schmerzen signifikant, so Ringe bei einem MSD-Symposium in Hamburg.

Jetzt haben Micro-CT-Studien an 88 Beckenkammbiopsien von mit Alendronat behandelten Frauen ergeben, daß mit dieser Behandlung die Knochenmikroarchitektur stabilisiert wird: Das Gesamtknochenvolumen stieg signifikant im Vergleich zu Placebo um 20 Prozent, die Zahl der Trabekel pro Millimeter, und die Trabekelstärke stiegen signifikant um jeweils elf Prozent.

Der Mineralisierungsgrad nahm dagegen eher moderat um 6,4 Prozent zu. Die postulierte Gefahr der Hypermineralisierung während der Behandlung mit einem Bisphosphonat mit Folge einer zunehmenden Sprödigkeit des Knochens sei damit zumindest für Alendronat widerlegt, so Ringe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »