Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Alendronat bringt mehr und stärkere Trabekel

HAMBURG (djb). Neue Micro-CT-Daten belegen eine signifikante Besserung mehrerer Parameter der Mikroarchitektur des Knochens unter einer Osteoporose-Therapie mit Alendronat.

Das hat Professor Johann Ringe aus Leverkusen berichtet. Alendronat (Fosamax®) führe bei postmenopausalen Frauen mit Osteoporose zu deutlichem Zuwachs an Knochenmineraldichte und mindere sowohl die Fraktur- als auch die Schmerzen signifikant, so Ringe bei einem MSD-Symposium in Hamburg.

Jetzt haben Micro-CT-Studien an 88 Beckenkammbiopsien von mit Alendronat behandelten Frauen ergeben, daß mit dieser Behandlung die Knochenmikroarchitektur stabilisiert wird: Das Gesamtknochenvolumen stieg signifikant im Vergleich zu Placebo um 20 Prozent, die Zahl der Trabekel pro Millimeter, und die Trabekelstärke stiegen signifikant um jeweils elf Prozent.

Der Mineralisierungsgrad nahm dagegen eher moderat um 6,4 Prozent zu. Die postulierte Gefahr der Hypermineralisierung während der Behandlung mit einem Bisphosphonat mit Folge einer zunehmenden Sprödigkeit des Knochens sei damit zumindest für Alendronat widerlegt, so Ringe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »