Ärzte Zeitung, 26.09.2005

EU-Zulassung für Ibandronat als Monatstablette

NEU-ISENBURG (eb). Das Bisphosphonat Ibandronat (Bonviva®) hat jetzt die EU-Zulassung für die einmal monatliche orale Behandlung von Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose erhalten. Vermarktet wird das Mittel von den Unternehmen Hoffmann-La Roche und GlaxoSmithKline.

Die Zulassung von Ibandronat als 150-mg-Monatstablette zur Osteoporose-Therapie basiert im wesentlichen auf den guten Zwei-Jahres Ergebnissen der MOBILE (Monthly Oral Ibandronat In Ladies)-Studie (wir berichteten).

An der Phase-III-Studie hatten insgesamt 1609 Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose teilgenommen. Die Knochenmineraldichte an Lendenwirbelsäule und am Femur konnte in der Studie durch eine Behandlung mit Ibandronat in der Dosierung einmal 150 mg monatlich über einen Zeitraum von zwei Jahren signifikant stärker erhöht werden als bei Behandlung mit täglich 2,5 mg derselben Substanz.

Das Medikament wurde von den Patientinnen gut vertragen. Auch in den USA und in der Schweiz ist die Monatstablette bereits zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »