Ärzte Zeitung, 20.10.2005

Sturz-Risiko ist rasch ermittelt

Beim Aufstehtest soll sich der Patient fünfmal ohne Armeinsatz so schnell wie möglich von einem Stuhl erheben. Braucht er länger als zehn Sekunden, ist das Sturzrisiko erhöht.

Beim Tandemstand soll man mindestens zehn Sekunden mit geöffneten Augen stehen; die Füße stehen dabei auf einer Linie hintereinander. Das Sturzrisiko ist erhöht, wenn der Stand nicht mindestens zehn Sekunden gehalten werden kann.

Die beiden Tests sind abrechnungsfähig im EBM unter der GOÄ-Ziffer 03341 (Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment, 350 Punkte).

Lesen Sie dazu auch:

Nordic Walking macht fit bei Osteoporose
Broschüre mit Trainings-Tips
Infos zu Therapie und Prävention
Medikamentöse Osteoporose-Therapie ist jetzt einfacher
Bei alten Patienten das Sturzrisiko klären!

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Krankheiten
Osteoporose (1469)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »