Ärzte Zeitung, 20.10.2005

BUCHTIP

Broschüre mit Trainings-Tips

Durch regelmäßiges Körpertraining lassen sich Sturz- und Frakturrisiko verringern. Das ist besonders wichtig für Osteoporose-Kranke, die bereits Frakturen, etwa Wirbel- oder Schenkelhalsbrüche, erlitten haben.

Welche Trainingsarten sind bei Osteoporose geeignet? Wie intensiv sollte das Training sein? Antworten hierauf erhalten Betroffene in der Broschüre "Move it or Lose it - Investieren Sie in Ihre Knochen und bewegen Sie sich!" Verfaßt hat die Broschüre Professor W. Helmut Minne im Auftrag der International Osteoporosis Foundation (IOF).

Erhältlich ist die Broschüre gegen einen mit 1,44 Euro frankierten und vollständig adressierten DIN A4-Rückumschlag beim: Kuratorium Knochengesundheit, Postfach 14 48, 74874 Sinsheim

Lesen Sie dazu auch:
Nordic Walking macht fit bei Osteoporose
Infos zu Therapie und Prävention
Medikamentöse Osteoporose-Therapie ist jetzt einfacher

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Organisationen
Kuratorium Knochengesundheit (51)
Krankheiten
Osteoporose (1466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »