Ärzte Zeitung, 20.10.2005

BUCHTIP

Broschüre mit Trainings-Tips

Durch regelmäßiges Körpertraining lassen sich Sturz- und Frakturrisiko verringern. Das ist besonders wichtig für Osteoporose-Kranke, die bereits Frakturen, etwa Wirbel- oder Schenkelhalsbrüche, erlitten haben.

Welche Trainingsarten sind bei Osteoporose geeignet? Wie intensiv sollte das Training sein? Antworten hierauf erhalten Betroffene in der Broschüre "Move it or Lose it - Investieren Sie in Ihre Knochen und bewegen Sie sich!" Verfaßt hat die Broschüre Professor W. Helmut Minne im Auftrag der International Osteoporosis Foundation (IOF).

Erhältlich ist die Broschüre gegen einen mit 1,44 Euro frankierten und vollständig adressierten DIN A4-Rückumschlag beim: Kuratorium Knochengesundheit, Postfach 14 48, 74874 Sinsheim

Lesen Sie dazu auch:
Nordic Walking macht fit bei Osteoporose
Infos zu Therapie und Prävention
Medikamentöse Osteoporose-Therapie ist jetzt einfacher

Topics
Schlagworte
Osteoporose (792)
Organisationen
Kuratorium Knochengesundheit (51)
Krankheiten
Osteoporose (1440)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »