Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Stipendium für Forschung über Osteoporose

BERLIN (gvg). Der Osteoporoseexperte Dr. Andreas Niemeier aus Hamburg hat das "MSD Stipendium Osteoporose 2006" erhalten. Er wird für seine Arbeit zum Knochenstoffwechsel bei Osteoporose ausgezeichnet. Der von dem Unternehmen gestiftete Förderpreis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird an in Deutschland tätige Wissenschaftler verliehen.

"Niemeiers Forschungsergebnisse über die Bedeutung des LDL-Rezeptor-Proteins 1 (LRP1) haben das Verständnis über die Mechanismen des Knochenstoffwechsels in den letzten Jahren wesentlich voran gebracht." Das betonte Professor Helmut Minne aus Bad Pyrmont anläßlich der Preisverleihung auf dem Kongreß der Orthopäden- und Unfallchirurgen in Berlin.

Das LRP1 wirke an der Regulation des Zellwachstums mit und sei unter anderem am Remodeling von Knochengewebe beteiligt, erläuterte Niemeier, der am Institut für Biochemie und Molekularbiologie II am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf tätig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »