Ärzte Zeitung, 22.11.2006

DVD-TIP

Fortbildung zu Osteoporose

MÜNCHEN (eb). Alles über Osteoporose - von A wie Anamnese bis Z wie Zusatzziffer zur Bisphos-phonat-Verordnung - das enthält der Fortbildungsfilm "Osteoporose" des Unternehmens Preuße Productions.

Referent ist der Orthopäde und Rheumatologe Professor Elmar Keck aus Wiesbaden. Keck schildert die Risikofaktoren für Osteoporose und die Frühdiagnose in der Praxis. Bildgebende Diagnostik und Knochendichte-Messungen gehören ebenso zum Referatsteil Diagnose wie Knochenbiopsien.

Der Referatsteil Prophylaxe fokussiert nicht nur auf Kalzium und Vitamin D. Keck geht auch auf die Hormonsubstitution ein - bei Frauen und bei Männern. Und er schildert die Fallen, in die man bei der Interpretation hoher Kalzium-ausscheidungen tappen kann.

Im Therapieteil bespricht Keck die Kriterien Evidenz-basierter Medizin und die Empfehlungsgrade der therapeutischen Ansätze. Die Unterschiede von Mono- und Kombi-Therapien werden erläutert und bewertet, ebenso wie ergänzende physikalische Therapien. Schmerztherapie und Leitlinien runden den Vortrag ab.

Bestellung des Films (DVD, CD-Rom, VHS) per Tel.: 0 89 / 8 50 81 36, Fax: 0 89 / 8 50 49 75 oder E-Mail: dr.preusse@medizinfilm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »