Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Neue Arznei bei Osteoporose

NÜRNBERG (eb). Das Unternehmen Novartis hat die EU-Zulassung für Aclasta® (Zoledronsäure 5 mg) zur Therapie von Frauen mit postmenopausaler Osteoporose beantragt. Wie es mitteilt, muß das Medikament, das bereits bei Morbus Paget zugelassen ist, nur einmal jährlich intravenös verabreicht werden.

Einem Studienprogramm über drei Jahre mit 8000 Patientinnen zufolge war nach einer einzigen Infusion im Vergleich zu Placebo das Risiko für neue Wirbelbrüche um 70 und für Hüftfrakturen um 40 Prozent verringert.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Organisationen
Novartis (1517)
Krankheiten
Osteoporose (1469)
Wirkstoffe
Zoledronsäure (107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »