Ärzte Zeitung, 15.03.2007

Bisphosphonate haben Praxistest bestanden

Osteoporose-Therapie mit Risedronat und Alendronat / Große Versorgungsstudie

WIEN (djb). Bisphosphonate senken bei Patienten mit Osteoporose die Frakturrate. Das ist in kontrollierten klinischen Studien bereits hinreichend nachgewiesen. Der Nutzen solcher Medikamente habe sich mittlerweile auch in der täglichen Praxis bestätigt, sagte Professor Hans-Peter Kruse aus Hamburg.

Höchstens 20 Prozent der Patienten in der Praxis würden die Einschlusskriterien für kontrollierte Osteoporose-Studien erfüllen. Das sagte Kruse beim Osteologie-Kongress in Wien. Die Patienten in der Sprechstunde unterscheiden sich von Studienteilnehmern in Begleiterkrankungen, Komedikation, Lebensalter und Schwere der Osteoporose.

Mit den Ergebnissen der REAL*- Studie läßt sich beurteilen, wie stark Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose von den beiden Bisphosphonaten Risedronat (Actonel®) und Alendronat im alltäglichen Leben profitieren. Es handelt sich um eine aktuelle Versorgungsstudie auf der Basis von Krankenkassendaten aus den USA (Osteop Int 18, 2007, 25). Mehr als 33 000 Osteoporose-Patientinnen mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren waren entweder mit Risedronat (einmal 35 mg pro Woche oral) oder Alendronat (einmal 70 mg oder 35 mg pro Woche) behandelt worden.

Insgesamt hätten sich beide Substanzen in der Studie als praxistauglich erwiesen, betonte Kruse bei einem von den Unternehmen Sanofi-Aventis und Procter & Gamble unterstützten Symposium. Allerdings schützt Risedronat Osteoporose-Patientinnen im ersten Behandlungsjahr offenbar etwas besser vor Frakturen als Alendronat, so der Kollege.

Denn: Von 21 615 Frauen in der Alendronat-Gruppe hatten 343 (2,3 Prozent) eine nicht-vertebrale Fraktur erlitten und von den 12 215 Frauen in der Risedronat-Gruppe 164 (2,0 Prozent) - ein signifikanter Unterschied. Innerhalb von zwölf Monaten hatten 80 Frauen aus der Alendronat-Gruppe eine Hüftfraktur erlitten (0,6 Prozent), in der Risedronat-Gruppe waren es 29 (0,4 Prozent).

*REAL: RisedronatE, ALendronate

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »