Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Strontium schützt anhaltend vor Knochenbrüchen

WIESBADEN (grue). Für das Osteoporose-Medikament Strontiumranelat gibt es mittlerweile gute Wirksamkeitsbelege aus Fünf- Jahres-Studien. Demnach ist zum Beispiel die Rate der Hüftfrakturen innerhalb dieses Zeitraums mit der Substanz signifikant niedriger als mit Placebo.

Strontiumranelat (Protelos) hat einen dualen Wirkansatz: Es bremst den Knochenabbau und steigert den Knochenaufbau. "Dadurch bessert sich die Frakturresistenz des Knochens", sagte Professor Johann D. Ringe vom Klinikum Leverkusen auf einer Veranstaltung des Unternehmens Servier in Wiesbaden. Mit Strontiumranelat nehme die Trabekelmasse um 14 Prozent zu, und außerdem werde die Kortikalis-Schicht dicker. "So entsteht neuer gesunder und ausreichend mineralisierter Knochen im Sinne einer kausalen Therapie", sagte der Osteoporose-Spezialist.

Strontiumranelat habe das Potenzial für eine langjährige Osteoporose-Therapie, wie sie von einer wachsenden Zahl alter Frauen gebraucht werde. Für diesen Wirkstoff lägen Ergebnisse aus Studien vor, deren Laufzeit von Anfang an und bei vordefinierten Patientengruppen auf fünf Jahre festgelegt worden war. Behandelt wurde mit dem Strontiumsalz in einer Dosierung von zwei Gramm pro Tag oder mit Placebo.

Ergebnis: Das relative Risiko für Wirbelkörperfrakturen war mit dem Verumpräparat nach fünf Jahren um 31 Prozent und das für Hüftfrakturen um 43 Prozent geringer (TROPOS-Studie). Bei Frauen mit vorbestehenden Wirbelkörperfrakturen fällt die statistische Risikoreduktion für erneute Frakturen noch deutlicher aus. Das hat die SOTI-Studie über eine Dauer von drei Jahren ergeben.

In beiden Studien wurden nach Angaben von Ringe viele alte Osteoporose-Patientinnen aufgenommen. Sie würden bisher noch zu selten behandelt. So machten die über 75-Jährigen zwar 59 Prozent aller von Osteoporose betroffenen Frauen aus, ihr Anteil an den behandelten Patientinnen betrage aber nur 19 Prozent. Ringe wies darauf hin, dass die Entscheidung für oder gegen eine Osteoporose-Therapie nicht mehr nur von der Knochendichte abhängt.

Es komme auf das Frakturrisiko an, das auch von Alter, Geschlecht und Begleitfaktoren - wie mehrere Stürze oder Immobilität - bestimmt werde. Ein hohes Frakturrisiko sei Anlass für eine spezifische Therapie. Ein Mittel der ersten Wahl hierfür ist nach der Leitlinie des Dachverbands Osteologie etwa Strontiumranelat bei Frauen in der Postmenopause.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »