Ärzte Zeitung, 19.06.2007

Strontium schützt alte und sehr alte Frauen vor Fraktur

Knochenaufbau wird stimuliert, der Abbau gebremst

WIESBADEN (grue). Strontiumranelat stimuliert den Knochenaufbau und bremst den Knochenabbau. Mit diesem dualen Wirkmechanismus vermag die Substanz das Frakturrisiko von Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose deutlich zu verringern.

In Studien erhöhte Strontiumranelat (Protelos®) bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose die Labormarker für den Knochenaufbau und senkte die Parameter für den Abbau. Das demonstriere die ausbalancierte Wirkung der Substanz am Knochen, sagte Professor Franz Josef Jakob aus Würzburg bei einer Veranstaltung von Servier in Wiesbaden.

In einem biomechanischen Kompressionstest nahm die Knochenfestigkeit mit der Arznei innerhalb von zwei Jahren dosisabhängig um bis zu 20 Prozent zu. Mit dem Mittel wird nach Angaben von Jakob von Anfang an normales Knochengewebe nachgebildet, das wegen seiner guten Mineralisation besonders bruchfest sei.

In einer Studie stieg mit Strontiumranelat die mit DXA (Dual-X-Ray-Absorptiometrie) ermittelte Knochenmineraldichte im Bereich der Lendenwirbelsäule innerhalb von drei Jahren um 14 Prozent, sagte Professor Dieter Felsenberg aus Berlin. Die Rate der Wirbelkörperfrakturen war nach fünf Jahren Therapie mit der Substanz um etwa 30 Prozent geringer als mit Placebo.

Im Bereich der Hüfte beträgt die Fraktur-Reduktion mit der Arznei etwa 40 Prozent. Die Studienteilnehmer waren bis zu 100 Jahre alt. Strontiumranelat sei in allen Altersgruppen gleich gut wirksam und verträglich gewesen, so Felsenberg. Das Mittel ist für die Langzeittherapie bei Osteoporose in Kombination mit Kalzium und Vitamin D zugelassen. Es wird täglich als Suspension eingenommen.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (792)
Organisationen
Servier (194)
Krankheiten
Osteoporose (1440)
Personen
Dieter Felsenberg (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »