Ärzte Zeitung, 13.02.2008

Osteoporotische Frakturen auch durch Autounfälle

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Osteoporose-Patienten ist nicht nur das Risiko für Frakturen durch Niedrig-Energie-Traumata wie Stürze aus dem Stand erhöht. Die Knochenkrankheit ist in ähnlichem Ausmaß mit Frakturen durch harte Traumata wie Autounfälle assoziiert.

Das belegen Daten aus zwei prospektiven Kohortenstudien (JAMA 298, 2007, 2381). Demnach steigt das Risiko für Hoch-Energie-Traumata bei Frauen mit jeder Standardabweichung von der Knochendichte eines jungen gesunden Erwachsenen um 45 Prozent, und das Risiko für Niedrig-Energie-Traumata um 49 Prozent.

Bei Männern nimmt das Risiko für Hoch-Energie-Traumata um 54 Prozent und für Niedrig-Energie-Traumata um 69 Prozent zu. Und: Bei Frauen steigt das Risiko für weitere Frakturen bei beiden Frakturarten um mehr als 30 Prozent im Vergleich zu Frauen ohne Brüche.

In der einen Studie wurden 8022 Frauen über 65 Jahre im Mittel neun Jahre und in der anderen 5995 Männer fünf Jahre beobachtet. Insgesamt hatten 264 Frauen und 94 Männer eine Fraktur durch ein Hoch-Energie-Trauma und 3211 Frauen und 346 Männer einen Bruch durch ein Niedrig-Energie-Trauma erlitten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »