Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Mit gesunden Knochen lebt man lange

BARCELONA (ars). Liegt der Schlüssel für Langlebigkeit nicht in den Genen, sondern in den Knochen? Das zumindest legen die Befunde spanischer Forscher nahe, die einen der ältesten Menschen der Welt untersucht hatten: einen 113 Jahre alten Mann, der in einer kleinen Stadt auf der Insel Menorca lebte (Journal of Gerontology 62, 2008, 794).

Seine Knochenmasse war normal, es gab keine Verformungen, und er hatte niemals einen Knochenbruch gehabt. Bei der genetischen Analyse fanden die Forscher keine Mutationen im Klotho-Gen, die für ihre Assoziation mit einer hohen Knochendichte bekannt sind.

Auch Veränderungen im LRP5-Gen, die üblicherweise mit Langlebigkeit einhergehen, waren bei dem Greis nicht zu entdecken, ebenso wenig wie bei seinem 101-jährigen Bruder, seinen 81- und 77-jährigen Töchtern und seinem 85-jährigen Neffen. Die exzellente Gesundheit und gesunden Knochen führen die Forscher daher auf Mittelmeerkost, das gemäßigte Klima, Stressmangel und Bewegung zurück. So war der Mann bis zum Alter von 102 täglich geradelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »