Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Aclasta®: Empfehlung zur Zulassungserweiterung

NEU-ISENBURG (ple). Der Ausschuss für Humanarzneimittel CHMP bei der EU-Behörde EMEA empfiehlt eine Zulassungserweiterung für das Bisphosphonat Aclasta® (Zoledronsäure 5 mg).

Außer zur Therapie von Männern mit Osteoporose könne das Präparat künftig auch eingesetzt werden, wenn ein Risiko für neue klinische Frakturen nach einer niedrigtraumatischen Hüftfraktur bestehe, heißt es in einer Mitteilung von Novartis Pharma. Dies sei geschlechtsun-abhängig. Niedrigtraumatische Hüftfrakturen entstehen etwa nach einem Sturz aus Stand- oder Sitzhöhe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »