Ärzte Zeitung Extra, 02.10.2008

Epidemiologie

Jeder 4. über 50 hat Osteoporose

In Deutschland sind mittlerweile 7,8 Millionen Menschen über 50 Jahre an Osteoporose erkrankt, davon 6,5 Millionen Frauen und 1,3 Millionen Männer. Die Prävalenz der Osteoporose bei den über 50-Jährigen beträgt nahezu 26 Prozent. Das heißt jeder vierte in dieser Altersgruppe ist von der Knochenkrankheit betroffen, bei den über 75-jährigen Menschen ist es sogar jeder zweite.

Jeder 3. mit Hüftfraktur wird dauerhaft invalide.

Häufig ist auch eine besonders schwere Komplikation der Osteoporose: die Hüftfraktur. Schätzungsweise 141 pro 100 000 Einwohner erleiden jährlich in Deutschland eine Hüftfraktur. Diese Zahlen stammen aus einer Krankenhausdiagnosestatistik (DMW 133, 2008, 125). Schätzungsweise etwa 30 Prozent der Patienten mit Hüftfraktur sterben innerhalb eines Jahres. Und mindestens 30 Prozent der Betroffenen werden dauerhaft invalide. Die direkten und indirekten Kosten zur Behandlung bei Osteoporose belaufen sich auf jährlich etwa 5 Milliarden Euro allein in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »