Ärzte Zeitung Extra, 02.10.2008

Epidemiologie

Jeder 4. über 50 hat Osteoporose

In Deutschland sind mittlerweile 7,8 Millionen Menschen über 50 Jahre an Osteoporose erkrankt, davon 6,5 Millionen Frauen und 1,3 Millionen Männer. Die Prävalenz der Osteoporose bei den über 50-Jährigen beträgt nahezu 26 Prozent. Das heißt jeder vierte in dieser Altersgruppe ist von der Knochenkrankheit betroffen, bei den über 75-jährigen Menschen ist es sogar jeder zweite.

Jeder 3. mit Hüftfraktur wird dauerhaft invalide.

Häufig ist auch eine besonders schwere Komplikation der Osteoporose: die Hüftfraktur. Schätzungsweise 141 pro 100 000 Einwohner erleiden jährlich in Deutschland eine Hüftfraktur. Diese Zahlen stammen aus einer Krankenhausdiagnosestatistik (DMW 133, 2008, 125). Schätzungsweise etwa 30 Prozent der Patienten mit Hüftfraktur sterben innerhalb eines Jahres. Und mindestens 30 Prozent der Betroffenen werden dauerhaft invalide. Die direkten und indirekten Kosten zur Behandlung bei Osteoporose belaufen sich auf jährlich etwa 5 Milliarden Euro allein in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »