Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Osteoporose in Zahlen

Osteoporose in Zahlen

Osteoporose-Kranke mit Knochenbrüchen verursachen besonders hohe Kosten.

In Deutschland haben mittlerweile 7,8 Millionen Menschen über 50 Jahre eine Osteoporose. Immerhin 1,3 Millionen von ihnen sind Männer und 6,5 Millionen Frauen, hat die Versorgungsstudie BoneEVA ergeben.

Hüftfrakturen sind nach neuen Studiendaten häufiger als bisher angenommen: Schätzungsweise 141 pro 100 000 Einwohner erleiden auf Basis der Krankenhausdiagnosestatistik jährlich in Deutschland eine Hüftfraktur (DMW 133, 2008, 125). Bisher wurde die Inzidenz auf lediglich 122 pro 100 000 Einwohner geschätzt.

Spezifische Medikation wie Bisphosphonate erhalten in Deutschland nur 22 Prozent der Osteoporose-Kranken. Und nur 17 Prozent bekommen Kalzium und Vitamin D, belegt eine Studie des Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »