Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Osteoporose in Zahlen

Osteoporose in Zahlen

Osteoporose-Kranke mit Knochenbrüchen verursachen besonders hohe Kosten.

In Deutschland haben mittlerweile 7,8 Millionen Menschen über 50 Jahre eine Osteoporose. Immerhin 1,3 Millionen von ihnen sind Männer und 6,5 Millionen Frauen, hat die Versorgungsstudie BoneEVA ergeben.

Hüftfrakturen sind nach neuen Studiendaten häufiger als bisher angenommen: Schätzungsweise 141 pro 100 000 Einwohner erleiden auf Basis der Krankenhausdiagnosestatistik jährlich in Deutschland eine Hüftfraktur (DMW 133, 2008, 125). Bisher wurde die Inzidenz auf lediglich 122 pro 100 000 Einwohner geschätzt.

Spezifische Medikation wie Bisphosphonate erhalten in Deutschland nur 22 Prozent der Osteoporose-Kranken. Und nur 17 Prozent bekommen Kalzium und Vitamin D, belegt eine Studie des Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »