Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Therapie bei männern

Vier Optionen schützen Knochen auch bei Männern

Nicht nur viele Frauen nach der Menopause, sondern auch viele Männer sind in Deutschland an Osteoporose erkrankt. Betroffen sind nach aktuellen Studiendaten etwa 1,3 Millionen Männer über 50 Jahre. Auch für sie gibt es inzwischen effektive Therapien zur Fraktur-Prophylaxe.

Die DVO-Leitlinie empfiehlt für Männer mit Osteoporose Alendronat und Teriparatid. Mit 10 mg Alendronat täglich lässt sich bei Männern die Rate der Wirbelfrakturen deutlich reduzieren. Teriparatid ist eine Option für Männer mit hohem Frakturrisiko. Eine Studie mit 437 Männern mit Osteoporose belegt die Wirksamkeit des Parathormonfragments.

Zugelassen für die Therapie bei Männern mit Osteoporose, aber noch nicht in der DVO-Leitlinie berücksichtigt ist auch Risedronat als Wochentablette. In einer Studie nahm die Knochendichte an der Lendenwirbelsäule mit dem Mittel deutlich stärker zu als mit Placebo. Seit kurzem steht auch Zoledronat als Jahresspritze für die Behandlung von Männern mit erhöhtem Risiko für Frakturen zur Verfügung. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »