Ärzte Zeitung, 29.10.2008

Schlechte Compliance bei Kalzium und Vitamin D

MONTREAL (ikr). Weniger als 43 Prozent der Osteoporose-Kranken nehmen Kalzium und Vitamin D zusätzlich zu spezifischen Medikamenten wie Bisphosphonaten ein.

Das hat die Befragung von insgesamt 383 Frauen mit Osteoporose in mehreren europäischen Ländern ergeben. 98 der Befragten waren aus Deutschland, wie auf der Jahrestagung der American Society for Bone and Mineral Research in Montreal / Kanada berichtet wurde.

Die ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D sei wichtig, damit Osteoporose-spezifische Arzneien optimal wirken, hieß es bei dem Kongress.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »