Ärzte Zeitung, 29.10.2008

Schlechte Compliance bei Kalzium und Vitamin D

MONTREAL (ikr). Weniger als 43 Prozent der Osteoporose-Kranken nehmen Kalzium und Vitamin D zusätzlich zu spezifischen Medikamenten wie Bisphosphonaten ein.

Das hat die Befragung von insgesamt 383 Frauen mit Osteoporose in mehreren europäischen Ländern ergeben. 98 der Befragten waren aus Deutschland, wie auf der Jahrestagung der American Society for Bone and Mineral Research in Montreal / Kanada berichtet wurde.

Die ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D sei wichtig, damit Osteoporose-spezifische Arzneien optimal wirken, hieß es bei dem Kongress.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »