Ärzte Zeitung Extra, 23.01.2009

Versorgungsforschung

Therapie-Defizit bei Frauen

Etwa jede vierte Frau hat im Alter über 45 Jahre eine Fraktur erlitten, aber nur 26 Prozent der Frauen mit hohem Frakturrisiko bekommen Osteoporose-spezifische Medikamente wie Bisphosphonate. Das hat die erste Auswertung der GLOW-Studie ergeben, in der mehr als 60 000 Frauen über 55 Jahre befragt wurden. Bisher wurden etwa 20 000 Patientenfragebögen aus Hausarztpraxen in Europa, in den USA, Kanada und Australien ausgewertet. Demnach sind Hüftfrakturen bei den Frauen in Europa häufiger (2,1 Prozent) als bei Amerikanerinnen (1,7 Prozent) und Frauen in Kanada und Australien (1,4 Prozent). Ein weiteres Ergebnis: Viele Frauen haben Risikofaktoren für osteoporotische Frakturen. So gaben 12 Prozent der Frauen an, dass bereits die Mutter Knochenbrüche erlitten habe. 16 Prozent hatten ein geringes Körpergewicht von weniger als 57 kg. Und neun Prozent der Frauen waren Raucherinnen.

Mehr Infos unter: www.outcomes-umassmed.org/glow/index.cfm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »