Ärzte Zeitung Extra, 23.01.2009

Versorgungsforschung

Therapie-Defizit bei Frauen

Etwa jede vierte Frau hat im Alter über 45 Jahre eine Fraktur erlitten, aber nur 26 Prozent der Frauen mit hohem Frakturrisiko bekommen Osteoporose-spezifische Medikamente wie Bisphosphonate. Das hat die erste Auswertung der GLOW-Studie ergeben, in der mehr als 60 000 Frauen über 55 Jahre befragt wurden. Bisher wurden etwa 20 000 Patientenfragebögen aus Hausarztpraxen in Europa, in den USA, Kanada und Australien ausgewertet. Demnach sind Hüftfrakturen bei den Frauen in Europa häufiger (2,1 Prozent) als bei Amerikanerinnen (1,7 Prozent) und Frauen in Kanada und Australien (1,4 Prozent). Ein weiteres Ergebnis: Viele Frauen haben Risikofaktoren für osteoporotische Frakturen. So gaben 12 Prozent der Frauen an, dass bereits die Mutter Knochenbrüche erlitten habe. 16 Prozent hatten ein geringes Körpergewicht von weniger als 57 kg. Und neun Prozent der Frauen waren Raucherinnen.

Mehr Infos unter: www.outcomes-umassmed.org/glow/index.cfm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »