Ärzte Zeitung Extra, 23.01.2009

Zwei Studien belegen: Risedronat ist gut verträglich für den Magen

Die Behandlung mit Risedronat ist bei Beachtung der Einnahmevorschriften offenbar eine magenverträgliche Option. Das haben zwei kontrollierte Vergleichsstudien ergeben. An beiden Studien haben insgesamt über 1000 gesunde Frauen in der Postmenopause teilgenommen. Sie nahmen 14 Tage lang entweder 5 mg Risedronat pro Tag oder 10 mg Alendronat ein. Nach acht und 15 Tagen wurden sie endoskopisch untersucht. Läsionen in der Magenschleimhaut mit einem Durchmesser von mindestens drei Millimeter wurden als Magenulkus gewertet.

Das Ergebnis: Das Risiko für solche Gewebsschäden war bei den Frauen mit Risedronat-Therapie in der ersten Studie (Gastroenterology 119 (3), 2000, 631) um 69 Prozent geringer als bei Frauen in der Alendronat-Gruppe (4 versus 12 Prozent). In der zweiten Studie wurden bei 6 Prozent der Frauen in der Risedronat-Gruppe Läsionen in der Magenschleimhaut diagnostiziert und bei 12,1 Prozent der mit Alendronat behandelten Frauen (Rheumatology 29, 2002, 1965).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »