Ärzte Zeitung Extra, 23.01.2009

Zwei Studien belegen: Risedronat ist gut verträglich für den Magen

Die Behandlung mit Risedronat ist bei Beachtung der Einnahmevorschriften offenbar eine magenverträgliche Option. Das haben zwei kontrollierte Vergleichsstudien ergeben. An beiden Studien haben insgesamt über 1000 gesunde Frauen in der Postmenopause teilgenommen. Sie nahmen 14 Tage lang entweder 5 mg Risedronat pro Tag oder 10 mg Alendronat ein. Nach acht und 15 Tagen wurden sie endoskopisch untersucht. Läsionen in der Magenschleimhaut mit einem Durchmesser von mindestens drei Millimeter wurden als Magenulkus gewertet.

Das Ergebnis: Das Risiko für solche Gewebsschäden war bei den Frauen mit Risedronat-Therapie in der ersten Studie (Gastroenterology 119 (3), 2000, 631) um 69 Prozent geringer als bei Frauen in der Alendronat-Gruppe (4 versus 12 Prozent). In der zweiten Studie wurden bei 6 Prozent der Frauen in der Risedronat-Gruppe Läsionen in der Magenschleimhaut diagnostiziert und bei 12,1 Prozent der mit Alendronat behandelten Frauen (Rheumatology 29, 2002, 1965).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »