Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Sterberate nach Hüftfraktur etwa dreifach erhöht

SYDNEY (ikr). Erleiden Patienten eine osteoporotische Fraktur, ist die Sterberate wesentlich höher als in der Allgemeinbevölkerung, und zwar über einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren, wie neue Studiendaten belegen (JAMA 301, 2009, 513).

Bei 2245 Frauen und 1760 Männern über 60 Jahre wurden die Rate osteoporotischer Frakturen und die Sterberate innerhalb von 18 Jahren ermittelt. 952 Frauen erlitten solche Frakturen und 461 starben. Von den Männern hatten 343 Brüche, 197 starben. Aus den Daten haben australische Forscher berechnet: Nach Hüftfrakturen etwa ist die Sterberate bei Frauen 2,43-fach und bei Männern 3,51-fach erhöht. Für Wirbelfrakturen ist die Sterberate bei Frauen 1,82-fach, bei Männern 2,12-fach erhöht. Die Sterberate war bei allen Frakturarten für 5 Jahre erhöht, bei Hüftfrakturen sogar bis zu 10 Jahre.

[03.02.2009, 19:06:58]
Dr. Gerhard Smit  biokybernetik@web.de
Sterberate nach Hüftfraktur etwa dreifach erhöht
Die Grundlage für ein schmerzfreies, langes Leben ist die normale physiologische Haltung. Schmerzfrei heißt, dass die Muskulatur der Wirbelsäule nicht verspannt und die Wirbelsäule nicht blockiert ist. Bei jeder Verspannung und Blockierung werden die über die jeweiligen Wirbel innervierten Organe weniger durchblutet. Diese sind dadurch nicht krank sondern in ihrer Funktion beeinträchtigt, was in der Summe zu Problemen führt.
Bei einer Hüftfraktur ist auf jeden Fall das Becken beeinträchtigt, die Ileosacralfugen blockiert, das Becken steht schief. Dadurch wird die Wirbelsäule instabiler und die Störungen des Organismus nehmen zu, das Lebensalter wird beeinträchtigt. Gehbehinderungen verstärken das Geschehen
Um das zu verhindern, müsste dafür gesorgt werden, dass nach der Fraktur, die auf alle Fälle das Becken verschoben hat, das Becken wieder gerade steht. Durch gezielte Übungen muss die Beckenboden- und Wirbelsäulenmuskulatur wieder in Ordnung gebracht werden. Erfordert großes Umdenken, die Theorie der kybernetischen manuellen Medizin könnte da wertvolle Hinweise liefern.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »