Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Phase-III-Studie: Antikörper erhöht Knochendichte

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Osteoporose eignet sich möglicherweise eine Antikörpertherapie, die sich gegen das RANKL (Receptor Activator of Nuclear factor-Kappa B Ligand)-Protein richtet. Dieses Eiweiß ist für die Differenzierung, die Funktion sowie für das Überleben von Osteoklasten wichtig.

Mit dem Antikörper Denosumab (60  mg alle sechs Monate s.c.) nahm die Knochendichte in einer Phase-III-Studie mit mehr als 1000 Frauen in der Postmenopause mit Osteopenie innerhalb von zwölf Monaten signifikant stärker zu als mit Alendronat (70 mg oral einmal wöchentlich). Beide Substanzen wurden ähnlich gut vertagen (J Bone Miner Res 24, 2009, 153).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »