Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Phase-III-Studie: Antikörper erhöht Knochendichte

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Osteoporose eignet sich möglicherweise eine Antikörpertherapie, die sich gegen das RANKL (Receptor Activator of Nuclear factor-Kappa B Ligand)-Protein richtet. Dieses Eiweiß ist für die Differenzierung, die Funktion sowie für das Überleben von Osteoklasten wichtig.

Mit dem Antikörper Denosumab (60  mg alle sechs Monate s.c.) nahm die Knochendichte in einer Phase-III-Studie mit mehr als 1000 Frauen in der Postmenopause mit Osteopenie innerhalb von zwölf Monaten signifikant stärker zu als mit Alendronat (70 mg oral einmal wöchentlich). Beide Substanzen wurden ähnlich gut vertagen (J Bone Miner Res 24, 2009, 153).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »