Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Osteoporose-Schutz beginnt in der Kindheit

In Deutschland haben schätzungsweise sieben Millionen Menschen Osteoporose. Dabei erklärt sich eine steigende Prävalenz nicht nur mit dem größer werdenden Seniorenanteil in unserer Gesellschaft.

Von Werner Stingl

Diese Mutter macht es vor: Für gesunde Knochen ist viel Bewegung von Kindheit an wichtig.

Foto: Kzenon©www.fotolia.de

Setzt sich der Trend zu einem schon im Kindesalter nicht mehr knochengesunden Lebensstil fort, wird die Osteoporose auch deshalb immer öfter und in immer jüngeren Jahren manifest werden.

Regelmäßige Bewegung - vorzugsweise im Freien - und eine gesunde, kalziumreiche Ernährung sind entscheidende Maßnahmen für eine effektive Osteoporose-Prophylaxe. Ein gesunder Lebensstil sollte jedoch von Kindheit an durch das ganze Leben hindurch gepflegt werden, hat die niedergelassene Hausärztin Dr. Frauke Höllering aus Arnsberg auf einer Veranstaltung des Unternehmens Sandoz in München betont.

Bewegungsmangel bei Kindern immer häufiger

Wunsch und Wirklichkeit klaffen hier jedoch ähnlich wie bei der Diabetes- und Atheroskleroseprävention weit auseinander. So betrifft der Bewegungsmangel nicht nur Erwachsene, sondern zunehmend auch Kinder und Jugendliche. Statt in der freien Natur, auf Spiel- oder Bolzplätzen zu toben, verbringt ein großer Teil der Kinder und Jugendlichen die meiste Freizeit in geschlossenen Räumen vor Computern, Video- oder DVD-Playern. Zusätzlich zum fehlenden Kraft- und Bewegungsreiz, den der Knochen für einen optimalen Aufbau braucht, droht mangels Sonnenlichtexposition ein Vitamin D-Defizit.

Doch damit nicht genug: Statt mit Milch, ungesüßten Tees, hoch verdünnten Schorlen oder purem Wasser löschen viele Kinder mit Kalzium raubenden Colas und Limonaden ihren täglichen Durst. Dabei haben 2008 veröffentlichte Ergebnisse der DONALD*-Studie eindrucksvoll gezeigt, dass das Ausmaß eines entsprechenden Softdrink-Konsums bei Schulkindern negativ mit ihrem Knochenmineralgehalt korreliert.

Maximale Knochenmasse könnte schrumpfen

Bei einem für die Knochen ungesunden Lebensstil bereits in jungen Jahren ist die Gefahr groß, dass die bis um das 30. Lebensjahr angesammelte maximale Knochenmasse (peak bone mass) zu gering ist, um den ab etwa dem 40. Lebensjahr einsetzenden physiologischen Knochenabbau problemlos zu überstehen. Experten rechnen deshalb damit, dass viele der heute ungesund lebenden Kinder schon mit 50 Jahren eine manifeste Osteoporose entwickeln könnten, sagte Höllering. Sie forderte daher Kollegen sowie Eltern, Lehrer und Erzieher auf, die ihnen überantworteten Kinder unermüdlich zu einem knochengesunden Lebensstil, der zudem gegen viele andere Zivilisationskrankheiten präventiv wirksam ist, zu motivieren und mit gutem Beispiel voranzugehen.

* DONALD-Studie: Dortmund Nutritional and Anthropometric Longitudinally Designed-Study

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »