Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Zoledronat jetzt bei Kortikoidosteoporose

NEU-ISENBURG (ikr). Das Bisphosphonat Zoledronat (Aclasta®) hat die EU-Zulassung zur Behandlung von Männern und Frauen in der Postmenopause mit Kortikoidosteoporose erhalten. Eine Zoledronat-Infusion erhöhte die Knochendichte an der LWS bei Patienten mit oraler Kortisontherapie stärker als die tägliche orale Risedronat-Therapie.

In einer Studie erhielten 416 Patienten über 12 Monate einmal 5 mg Zoledronat i.v. und 417 Patienten täglich 5 mg Risedronat (Lancet 373, 2009, 1253).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »