Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Mehr Optionen zur Fraktur-Prophylaxe bei oraler Kortikoidtherapie

Patienten, die langfristig orale Kortikoide erhalten, haben ein hohes Osteoporose-Risiko. Es gibt jetzt mehr Optionen zum Frakturschutz.

Besonders viel an Knochenmasse verlieren die Patienten in den ersten drei bis zwölf Monaten einer systemischen Kortikoidtherapie. Bereits bei Prednisolon-Tagesdosen von weniger als 2,5 mg ist das Frakturrisiko deutlich erhöht (Der Internist 10, 2008, 1186). Und bei 2,5 bis 7,5 mg täglich ist das Risiko für Wirbelfrakturen mehr als verdoppelt. Außerdem ist das Osteoporose-Risiko häufig durch die Grunderkrankung selbst erhöht. Bei der Rheumatoiden Arthritis etwa ist das Risiko für Hüftfrakturen 1,5- bis 2-fach und für Wirbelfrakturen sogar bis zu 4-fach erhöht.

Daher empfiehlt die DVO-Leitlinie: Ist eine systemische Kortikosteroidtherapie für länger als drei Monate geplant oder wurde sie bereits begonnen, sollten die Patienten während dieser Behandlung ausreichend mit Kalzium (1000 bis 1500 mg /d) und Vitamin D3 (400 bis 1200 IE pro Tag) versorgt werden.

Ergibt sich bei der Knochendichtemessung nach dem DXA-Verfahren ein T-Score von unter minus 1,5, wird zusätzlich zu einer spezifischen medikamentösen Therapie geraten. Das bedeutet für Frauen in der Postmenopause: Sie sollten gemäß der Leitlinie während der Steroidtherapie ein Bisphosphonat erhalten, und zwar vorzugsweise Alendronat, Risedronat oder Etidronat. Für Männer wird Alendronat empfohlen, obwohl das Mittel nicht explizit für Männer mit Glukokortikoid-bedingter Osteoporose zugelassen ist.

Zugelassen bei Kortikoid-Osteoporose, aber noch nicht in der Leitlinie berücksichtigt ist auch Teriparatid, und zwar bei Frauen und Männern mit hohem Frakturrisiko. Eine Studie ergab mit Teriparatid über 18 Monate einen stärkeren Anstieg der Knochendichte und weniger vertebrale Frakturen als mit Alendronat.

Auch Zoledronat hat vor kurzem die Zulassung bei Frauen in der Postmenopause und Männern mit Kortikoid-Osteoporose erhalten. Die einmal jährliche Zoledronat-Infusion erhöhte die Knochendichte unter oraler Kortikoidtherapie stärker als die tägliche orale Therapie mit Risedronat (Lancet 373, 2009, 1253).

Für Frauen in der Prämenopause wird in der DVO-Leitlinie auch bei einem T-Score von unter minus 1,5 vorzugsweise eine allgemeine Fraktur-Prophylaxe mit Kalzium und Vitamin D3 empfohlen. Bei Behandlung mit spezifischen Medikamenten liegt für diese Patientengruppe ein Off-Label-Gebrauch vor. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »