Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Zöliakie: Schaden am Knochen durch Autoantikörper

EDINBURGH (ikr). Wenn Patienten mit Zöliakie eine schwere Osteoporose entwickeln, könnten Autoantikörper gegen Osteoprotegerin die Ursache sein (NEJM 361, 2009, 1459). Das Eiweiß hemmt den Knochenabbau.

Britische Forscher berichten über einen 40-jährigen Zöliakie-Patienten mit Schlüsselbeinfraktur ohne starke Krafteinwirkung. Er hatte eine schwere Osteoporose mit sehr niedrigen Knochendichtewerten sowie Autoantikörper gegen Osteoprotegerin. Eine dreimonatige i.v.-Therapie mit dem Bisphosphonat Zoledronat erwies sich als effektiv: Der Patient erlitt keine weiteren Frakturen, und die Knochendichte nahm deutlich zu. Osteoprotegerin-Autoantikörper hatten die Forscher bei 3 von 15 weiteren Zöliakie-Patienten gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »