Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Zöliakie: Schaden am Knochen durch Autoantikörper

EDINBURGH (ikr). Wenn Patienten mit Zöliakie eine schwere Osteoporose entwickeln, könnten Autoantikörper gegen Osteoprotegerin die Ursache sein (NEJM 361, 2009, 1459). Das Eiweiß hemmt den Knochenabbau.

Britische Forscher berichten über einen 40-jährigen Zöliakie-Patienten mit Schlüsselbeinfraktur ohne starke Krafteinwirkung. Er hatte eine schwere Osteoporose mit sehr niedrigen Knochendichtewerten sowie Autoantikörper gegen Osteoprotegerin. Eine dreimonatige i.v.-Therapie mit dem Bisphosphonat Zoledronat erwies sich als effektiv: Der Patient erlitt keine weiteren Frakturen, und die Knochendichte nahm deutlich zu. Osteoprotegerin-Autoantikörper hatten die Forscher bei 3 von 15 weiteren Zöliakie-Patienten gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »