Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Osteoporose - ein Thema für Mütter und Töchter

BERLIN (jup). Einer aktuellen Umfrage zufolge herrscht Sprachlosigkeit zwischen Töchtern und Müttern, wenn es um Osteoporose geht: Nur sieben Prozent reden über die Erkrankung. Und das, obwohl Knochenbrüche und ihre potenziell lebensgefährlichen Folgen die Hauptursache für den Verlust der Unabhängigkeit bei Betroffenen sind.

Den Dialog über die Krankheit zu fördern, ist einer der Ziele von Timeless Women. Die Kampagne wurde am Weltosteoporosetag 2008 mit Unterstützung von Novartis eingeführt.

www.fortimelesswomen.com

Lesen Sie dazu auch:
Kalzium-Supplemente haben sich bewährt
Drei gegen Osteoporose: Sport, Sonne, richtige Ernährung

Lesen Sie dazu auch kurz notiert:
Patienten fürchten Verlust an Lebensqualität
Weltweit sind etwa 200 Millionen betroffen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »