Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Osteoporose - ein Thema für Mütter und Töchter

BERLIN (jup). Einer aktuellen Umfrage zufolge herrscht Sprachlosigkeit zwischen Töchtern und Müttern, wenn es um Osteoporose geht: Nur sieben Prozent reden über die Erkrankung. Und das, obwohl Knochenbrüche und ihre potenziell lebensgefährlichen Folgen die Hauptursache für den Verlust der Unabhängigkeit bei Betroffenen sind.

Den Dialog über die Krankheit zu fördern, ist einer der Ziele von Timeless Women. Die Kampagne wurde am Weltosteoporosetag 2008 mit Unterstützung von Novartis eingeführt.

www.fortimelesswomen.com

Lesen Sie dazu auch:
Kalzium-Supplemente haben sich bewährt
Drei gegen Osteoporose: Sport, Sonne, richtige Ernährung

Lesen Sie dazu auch kurz notiert:
Patienten fürchten Verlust an Lebensqualität
Weltweit sind etwa 200 Millionen betroffen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »