Ärzte Zeitung, 10.02.2010

DVO-Leitlinie zu Osteoporose mit mehr Risikofaktoren

BERLIN (erf). In der vor kurzem aktualisierten DVO-Leitlinie zu Osteoporose sind die Indikationen zu einer Basisdiagnostik und zu einem Therapiebeginn weitgehend gleich geblieben. Allerdings sind dabei jetzt mehr Risikofaktoren für Frakturen zu berücksichtigen. Darauf hat Professor Peyman Hadji aus Marburg bei einer Amgen-Veranstaltung in Berlin hingewiesen.

Weiterhin richten sich die Empfehlungen für eine Therapie mit spezifischen Osteoporose-Medikamenten hauptsächlich nach Alter, Geschlecht und Knochendichte. Kommen jedoch Risikofaktoren wie osteoporotische Fraktur bei einem Elternteil oder Nikotinkonsum hinzu, soll früher behandelt werden. Als Risikofaktoren gelten auch Rheumatoide Arthritis, Epilepsie, Aromatasehemmer-Therapie oder Typ-1-Diabetes. Ausdrücklich wird auf den guten Effekt von Muskeltraining auch als Vorbeugung von Frakturen hingewiesen, aber nur bei einem anhaltenden Training bis ins hohe Alter.

Die S3-Leitlinie zu Osteoporose gibt es auf: www.dv-osteologie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »